Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Chor auf Ausnahmeniveau
Celler Land Südheide Chor auf Ausnahmeniveau
13:21 19.03.2012
Hermannsburg

Da ist es doch fast naheliegend, dass auch dem Sohn eine vererbte musikalische Begabung gegeben ist. Natürlich, man muss trotzdem erst einmal ganz genau zuhören, um keinen naheliegenden, aber vielleicht eben doch falschen Trugschlüssen zu erliegen, aber in diesem Fall ist es schnell klar: Stephan Doormann ist ein so hervorragender Chorleiter, dass man schon nach wenigen Takten feststellen kann, dass sein Chor weit und breit keine Konkurrenz zu scheuen hat, zumindest nicht im Celler Land.

Wie ausbalanciert und feinsinnig musikalisch durchgestaltet Max Regers Motette „O Tod, wie bitter bist du“ in Hannover erklang, das hatte Seltenheitswert. Da störte es auch nicht, dass es in Hannover am Anfang noch ein paar kleine Intonationsprobleme gab. Doormann kostete mit seinem hervorragend geschulten, ungemein homogen singenden Chor die Ausdruckstiefe dieser Musik voll aus, ohne deshalb auch nur einen Moment in die Nähe von äußerer Gefühligkeit oder Pathos zu kommen.

Schon bei diesem Stück verblüffte die Tonqualität in allen Gruppen, noch faszinierender allerdings wurde es bei Sven-David Sandströms „Komm, Jesu komm“. In dessen gemäßigt moderner, aber eben sich ganz und gar nicht populistisch anbiedernder Tonsprache bewegte sich der Chor so selbstverständlich wie andere Chöre in viel leichterem Repertoire. Sehr beeindruckend. Benjamin Brittens „Rejoice the Lamb“ hingegen litt ein wenig darunter, dass die aus dem Chor besetzten Solisten doch noch nicht ganz so weit waren mit ihren Fähigkeiten für solistische Auftritte. Trotzdem ist zu konstatieren, dass das technische Können des Chores als Ganzes staunenswert ist.

Bei den beiden weiteren Werken des Abends konnte man dies gleichfalls erleben, wenngleich des Schweden Jennefeldts wie Avantgarde-Abklatsch wirkendes Stück „Villarosa Sarialdi“ eher substanzschwach wirkte. Am 20. Juli wird dieser Chor ein weiteres Mal in der Region, und zwar in Westercelle, gastieren, dann mit einem speziellen Veranstaltungskonzept, über das noch zu berichten sein wird. Unbedingt vormerken.

Von Reinald Hanke