Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Crowdfunding-Aktion soll Hermannsburger Heidelandgames retten
Celler Land Südheide Crowdfunding-Aktion soll Hermannsburger Heidelandgames retten
17:50 25.05.2018
Von Christopher Menge
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Hermannsburg

"Helft uns, diese beliebte und schon zur Tradition gewordene Veranstaltung in unserer Region am Leben zu erhalten", sagt Tobias Just aus dem Organisationsteam. "Rettet die Hermannsburger Heidelandgames." Er berichtet, dass bisher 1500 Euro eingegangen seien – weitere 6000 Euro müssen bis Anfang Juli zusammenkommen. "Dann haben wir eine solide Basis, um die Veranstaltung 2019 ausrichten zu können", sagt Just.

Bei den Heidelandgames kämpfen 20 bis 25 Amateur-Mannschaften, die aus fünf bis sieben Personen bestehen, in verschiedenen Disziplinen mit- und gegeneinander. Eine der bekanntesten Disziplin ist das Baumstammwerfen. Insgesamt werden um die zwölf Wettkampfdisziplinen angeboten. "Vordergründig ist aber bei allen Teilnehmern der Spaß an der Sache und weniger der unbedingte Siegeswille", sagt Just.

So haben sich in den vergangenen Jahren Teams aus der Feuerwehr, aus Sportvereinen oder Betrieben gebildet. Und dank der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg hatten die Wettkämpfe auch immer ein internationales Flair mit Teilnehmern aus Indien, Ghana und Äthiopien.

"Diese Sportveranstaltung ist in ihrer Art einmalig im Landkreis Celle, der Lüneburger Heide und über die Region hinaus", betont Just. Finanziert wurde sie bislang im Wesentlichen durch Eintrittsgelder, Standgebühren und Sponsorengelder. Doch im vergangenen Jahr blieb ein Minus von 1000 Euro hängen, das drei Vereinsmitglieder privat ausgleichen mussten – die Veranstaltung für dieses Jahr wurde daraufhin abgesagt.

"Es fallen in der Organisation und der Durchführung dieser Veranstaltung immense Kosten an", sagt Just. Für Werbung, die Beschaffung und Instandhaltung von Wettkampfgeräten, Genehmigungen, und die Schaffung der Infrastruktur, zum Beispiel Bauzäune und Toiletten, aber auch für Security, Rettungsdienst müsse viel Geld berappt werden.

Zudem will das Organisationsteam wieder ein schottisches Flair schaffen. "Es wird eine traditionelle Pipeband engagiert, keltische Folkmusiker sowie eine schottische beziehungsweise irische Tanzgruppe werden auftreten", sagt Just. "Und für Kinder werden Kinder-Games veranstaltet." Es solle auch wieder einen bunten Markt geben, der schottische und irische Köstlichkeiten und Spezialitäten sowie Souvenirs anbietet.

Doch dafür müssen erstmal 7500 Euro zusammen kommen. "Parallel sind wir noch an überregionalen Sponsoren dran", sagt Just. "Aber das Crowdfunding ist entscheidend." Getreu der freien Übersetzung sollen eine Menge Menschen aus der Südheide und dem gesamten Landkreis die Veranstaltung gemeinsam finanzieren.

Die tödlichen Schüsse auf eine Wölfin seien der Beweis dafür, wie verzweifelt die Bevölkerung ist – das sagt der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann. Wie das Wolfsbüro in der vergangenen Woche bestätigte, war am 7. März auf einem Feld bei Bonstorf eine tote Wölfin gefunden worden. In ihrem Kadaver wurden 18 Schrotkugeln gefunden. Ein Verein hat eine Belohnung für die Ergreifung des Täters ausgesetzt.

Christopher Menge 07.11.2018

Pünktlich zum Weltbienentag am 20.Mai hat Silke Petersen mit Ihrer Gartengruppe „Kraut und Rüben“ vor dem XXL Insektenhotel die Wildblumenwiese angelegt.

24.05.2018

Treibt in Unterlüß ein Hundehasser sein Unwesen? In der vergangenen Woche hat der Hund von Ilona Koch auf dem Weg vom Jugendzentrum durch den Wald zur Wilhelm-Kastern-Straße einen Giftköder gefunden.

Christopher Menge 22.05.2018