Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Die kleine Welt der Eisenbahnen in Hermannsburg
Celler Land Südheide Die kleine Welt der Eisenbahnen in Hermannsburg
17:55 16.10.2016
Der fünfjährige Max Leon betrachtet gemeinsam mit seiner Mutter Stephanie Sowinski in der Hermannsburger Oberschule die fahrenden Züge. Quelle: Udo Genth
Hermannsburg

Modelleisenbahnen gehören zu den beliebtesten Spielzeugen. Schon 1840, also fünf Jahre nach Inbetriebnahme der ersten deutschen Eisenbahnstrecke von Nürnberg nach Fürth, begann die Herstellung der Modellbahnen. Der Trend hält weitestgehend bis heute an.

In der Pausenhalle der Oberschule in Hermannsburg war am Wochenende eine große Modellbahn-Anlage aufgebaut. Und zwar eine besondere: eine "Modul-Eisenbahn". Die stellt einen begrenzten Streckenabschnitt der Eisenbahn und ihrer landschaftlichen Umgebung dar. Dabei besteht sie aus einzelnen Abschnitten, den so genannten Modulen, die durch genormte Schnittstellen unterschiedlich aneinander angeschlossen werden können. Das erläuterte Gero Dünkel von der "Modul Modellbahn Vereinigung Bremen Nord". Gleich nach der Eröffnung am Samstag war die Ausstellung gut besucht, wobei die Kinder unterrepräsentiert waren. Max Leon Sowinski war aber in die Oberschule gekommen. Der Fünfjährige verfolgte auf dem Arm seiner Mutter interessiert die unterschiedlichen Züge. Davon waren stets rund 15 in Aktion auf den Strecken von einer Gesamtlänge von 230 Metern.

In der überwiegenden Mehrzahl interessierten sich Männer mittleren Alters für die Modellbahn. Der Hermannsburger Albrecht Oehmichen hatte beim Aufbau geholfen. "Ich habe eine solche Anlage seit etwa 1985", sagte er. Seine Frau sei damit durchaus einverstanden, während sein Sohn einer Modelleisenbahn nichts abgewinnen könne.

Neben der Anlage aus Modulen, die nahezu die gesamte Pausenhalle ausfüllte, war an einer Seite auf einem Extra-Tisch eine besondere Modellbahn mit Spurweite "G" aufgebaut. Sie ist generell wetterfest und hat ihre Freunde unter den Gartenbesitzern. Eine amerikanische Lokomotive vom Typ "Big Boy" war selbst gebaut und bewegte sich auf der Strecke mit echtem Dampf.

Die Modul-Eisenbahn wurde das Wochenende über gut besucht. Vor den Feiertagen, so bemerkte ein Vater, kann das eine teure Sache werden. "Ja", stimmte der neunjährige Paul Uelzmann zu, "ich wünsche mir zu Weihnachten eine Modelleisenbahn".

Von Udo Genth