Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Ein Reisigbesen hält auch ohne Draht
Celler Land Südheide Ein Reisigbesen hält auch ohne Draht
17:48 07.02.2010
Heiko Riggers präsentiert einen mustergültig gebundenen Besen zur Anschauung. Quelle: Udo Genth
Oldendorf

Heiko Riggers erläuterte, wie ein richtiger Besen gebunden wird und warum man dazu unbedingt ein Feuer braucht. Aus Weiden- und Birkenreisigen, die schon vorher abgeschnitten wurden, fügte er am Grillplatz einen Musterbesen zusammen. Aufmerksam schauten die rund 30 Anwesenden zu. Dass sich Reisig durch Erhitzen über offenem Feuer derart geschmeidig machen lässt, dass er leicht zu verarbeiten ist, war manchem Zuschauer neu.

Wohl zum 25 Mal schon findet in neuerer Zeit das Besenbinden in Oldendorf statt, meint Heiko Riggers, so genau hat er nicht mitgezählt. Eine Besonderheit ist, dass die Oldendorfer ausschließlich Weiden verwenden, keine Schnur oder gar Draht. „Früher wurde mit den Besen der Stall ausgefegt“, erläutert Riggers, „und wenn dann ein Stückchen Draht abbrach und vielleicht von einer Kuh gefressen wurde, bedeutete das einen großen Schaden für den Bauern“. Die hergebrachte Art des Besenbindens haben schließlich alle geschafft und sich die Erbsensuppe und den Glühwein am Schluss der Veranstaltung redlich verdient.

Von Udo Genth