Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Es droht Ärger um den Heidberg
Celler Land Südheide Es droht Ärger um den Heidberg
19:14 04.02.2010
Hermannsburg

Wie Bauamtsleiter Wolfgang Gallasch darstellte, hat eine Begehung ergeben, dass die Straße aus seiner Sicht dringend reparaturbedürftig ist. „Besonders der Fußweg macht keinen guten Eindruck. Es gibt Absenkungen und Kanaldeckel stehen hervor. Da muss etwas passieren“, so Gallasch. Als Sofortprogramm empfahl der Bauausschuss Bauarbeiten zu machen, um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen.

Die Gemeinde weiß sich bei diesen Bauarbeiten schon mal einig mit einigen Bewohnern des Bährenfeldes. Doch die Sicherungsmaßnahmen reichen ihnen nicht. „Wir haben im Bährenfeld gebaut und die Erschließungskosten bezahlt. Wir können erwarten, dass es gute Zuwegungen zu dem Gebiet gibt“, sagte ein Bewohner bei der Sitzung. Zumal der Verkehr aus seiner Sicht noch zunimmt, weil das Baugebiet erst zur Hälfte gefüllt ist. Derzeit sei es so, dass rund 35 Kinder auf dem Weg zur Schule die Straße benutzen müssten, weil der Fußweg nicht zu benutzen ist.

Am liebsten sehen es einige der Neubürger im Bährenfeld, wenn der Heidberg grundsaniert wird. Auch bei der Politik und der Verwaltung wächst die Bereitschaft dafür. „Ich denken der Ausschuss wird sich das in der kommenden Sitzung anschauen und dann eine Entscheidung über die Priorität des Neubaus der Straße treffen“, sagte Hermannsburgs Bürgermeister Axel Flader. Aus der CDU-Fraktion wurde schon die Bereitschaft deutlich, dass baldmöglichst anzugehen. „Der Heidberg war schon immer ein Problem und ist durch zahlreiche Rohrbrüche über die Jahre in Mitleidenschaft gezogen worden“, so sagte Gerhard Siegmann (CDU).

Widerstand könnte bei dem Vorhaben von den Anliegern drohen, denn die Grundsanierung wird teuer. Eine grobe Kostenschätzung für rund 500 Meter Straßenausbau liegt bei 450000 Euro. Je nach Einstufung der Straße müssten die Anlieger – und dazu zählen laut Gallasch auch einige aus dem Neubaugebiet Bährenfeld – sich mit 65 bis 75 Prozent an den Kosten beteiligen.

Von Tore Harmening