Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Hermannsburg lässt die Schotten rein: Freitag beginnen Hei(de)land Games
Celler Land Südheide Hermannsburg lässt die Schotten rein: Freitag beginnen Hei(de)land Games
16:33 28.05.2014
Von Carsten Richter
"Hau ruck, hau ruck": Tauziehen gehört zu den traditionellen Disziplinen bei den Hei(de)land Games, doch auch in diesem Jahr gibt es eine Überraschungsdiszplin. Quelle: Alex Sorokin (Archiv)
Hermannsburg

Jetzt wird es langsam spannend: Freitagabend beginnen die dritten Internationalen Hei(de)land Games im Hermannsburger Örtzepark – da steigen Anspannung und Vorfreude gleichermaßen, bei den Wettkämpfern wie bei den Veranstaltern des Örtze-Rings. Die Vorbereitungen auf dem Gelände laufen seit Tagen auf vollen Touren. Die Bühne ist schon am Mittwoch aufgebaut worden, Donnerstag ist die Tontechnik gekommen. „Freitag um 16 Uhr treffen die Bands ein“, sagt Timo Lange, musikalischer Leiter der Hei(de)land Games. Ab 18.30 Uhr beginnt dann das Musikprogramm mit deutschen und internationalen Gruppen.

Einlass zum musikalischen Aufwärmen ist ab 18 Uhr. Chris Blevins aus England eröffnet das Bühnenprogramm um 18.30 Uhr – seit 25 Jahren ist er auf Festen, in Clubs und Bars in ganz Deutschland unterwegs. Seine Musik ist eine Mischung aus Eric Clapton, den Dire Straits und den Beatles, verbunden mit dem Stil des Irish Folk. Anschließend werden die Keltics aus Bergen von 20 bis 22 Uhr die Bühne rocken. Anfang des Jahres haben die Lokalmatadore in der Celler CD-Kaserne ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum gefeiert. Dudelsackspieler Ronnie Bromhead hat schon Kultstatus bei den Hei(de)land Games, nach seinem Auftritt wird gegen 22.40 Uhr die Bühne frei für die U2-Tribute-Band, die der Veranstalter als zweite Hauptattraktion des Abends ankündigt. Bis nach Mitternacht werden sie mit Coversongs der irischen Kult-Rock-Band für Stimmung sorgen.

Die Nacht wird kurz in Hermannsburg – schon um 8 Uhr am Sonnabend treffen die Teams und Schiedsrichter im Örtzepark ein. Ab etwa 9.15 Uhr stellen sie sich auf und werden im Anschluss eine Stunde lang durch den Ort marschieren, bevor um 10.30 Uhr die Hei(de)land Games unter anderem durch Bürgermeister Axel Flader offiziell eröffnet werden. Die Wettkämpfe finden an beiden Tagen von jeweils 11 bis 17 Uhr statt. Am Samstagabend treten im Örtzepark erneut deutsche und internationale Bands auf: Der Ire Mark Bennett, Long and Roll aus Lüneburg sowie ab etwa 22.20 Uhr als Höhepunkt die preisgekrönten Skerryvore aus Schottland. Am Sonntag werden im Anschluss an die Spiele die Sieger gekürt.

Mit den Hei(de)land Games wird der Örtzepark am Wochenende zum keltischen Vergnügungsgelände. Wie auch an den Originalschauplätzen der Highland Games in Schottland, ist das Spektakel ein Anziehungspunkt für Wettkämpfer und Zuschauer. Für einen Besucheransturm ist der Örtze-Ring als Veranstalter gerüstet: "Sämtliche umliegende Straßen können zum Parken genutzt werden", sagt Mitorganisator Timo Lange. Auch am Schwimmbad und auf dem Wohnmobilstellplatz am Schützenplatz könne geparkt werden. "Alle Plätze befinden sich im Umkreis von 500 Metern zum Örtzepark", so Lange.

Die Beschilderung im Ort werde Freitag im Tagesverlauf erfolgen. Nicht jedermann ist schließlich ortskundig – es werden Besucher weit über die Region hinaus erwartet. Unter den Mannschaften haben die "Lords of the Wineland Rheinhessen" aus der Nähe von Mainz die weiteste Anreise. Ein wenig Ehrgeiz gehört dazu, um unter den rund 30 Teams zu bestehen, der Baumstammwurf ist dabei nur eine von insgesamt elf Disziplinen. Sonntag um 17 Uhr wartet zudem eine Überraschungsdisziplin auf die Teilnehmer.

Dennoch solle der Spaß im Vordergrund stehen, betont der Veranstalter. Für Tanz, Show und Unterhaltung ist daher das ganze Wochenende gesorgt: Die Teutonia Pipeband tritt an beiden Tagen mehrmals täglich auf. Schafe hüten mit Border Collies wird Sonnabend um 14 und 16 Uhr sowie Sonntag um 15 und 16.30 Uhr gezeigt, eine Dog-Frisbee-Show findet Sonnabend um 14.50 Uhr und 16.30 Uhr und Sonntag um 13.30 Uhr und 16.30 Uhr statt. Im Zelt werden zudem zwei Mal täglich schottische Märchen erzählt. Am Sonntag ist Familientag mit besonderem Angebot für die Kinder: Zauberei, Clownerie, Hüpfburg, Animation und Ponyreiten gehören zum abwechslungsreichen Programm.

Neu in diesem Jahr: Der Eintritt ist für Kinder bis 14 Jahre frei, Erwachsene zahlen Freitag und Sonnabend 9,50 Euro und Sonntag 7,50 Euro, die Wochenendkarte kostet 25 Euro.