Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Hermannsburger LandFrauen erleben Unterlüß
Celler Land Südheide Hermannsburger LandFrauen erleben Unterlüß
09:18 14.06.2016
Hermannsburg

Bei einem Glas Unterlüßer Wolfsblut erzählte Herr Wilks den interessierten Damen über Historie und Gegenwart von Unterlüß. Durch den Bau der Eisenbahnlinie im Jahr 1847 entstand unter anderem die Gemeinde Unterlüß.

Entscheidend für das Anwachsen des Ortes war jedoch die Anlage eines Schießplatzes durch die Firma Rheinmetall im Jahr 1899. Nach und nach wurde Unterlüß ein eigenständiger Ort mit Arbeitsplätzen und einer wachsenden Infrastruktur. Die Kieselgurindustrie schuf weitere Arbeitsplätze.

Seit ca. einem Jahr ist nun Unterlüß mit Hermannsburg verbunden, es entstand die Gemeinde Südheide. Im Rathaus finden die Bürger die Fachbereiche Ordnung, Soziales und Kultur, zentrale Dienste.

Nach einer kurzen Ortsbesichtigung ging es dann ins Albert-König-Museum. Herr Wilks führte die Hermannsburger LandFrauen durch die Dauerausstellung „Kieselgur“ und erläuterte die Entstehung dieses wichtigen Industriezweiges.

Nachdem die Gruppe sich bei ausgezeichnetem selbstgebackenem Kuchen gestärkt hatte, übernahm Herr Landgraf, Geschäftsführer des Albert-König-Museums, die Führung.

Seine Liebe zur Kunst sprach aus seinem Vortrag. Zur Zeit kann man im Museum die Ausstellung : „Worpswede – eine norddeutsche Künstlerkolonie“ bewundern.

Mit den LandFrauen ging Herr Landgraf dann aber auch in die „Katakomben“. Dort wurde es noch interessanter. 12000 Arbeiten beherbergt das Museum, wovon allein von Albert König 1.800 Arbeiten stammen.

Das Albert-König Museum ist angewiesen auf Mitglieder, Spenden und ehrenamtlich Tätige, denn nicht nur Bilder werden ausgestellt. Mehrmals im Jahr kann man dort Theater-, Musik- und Literaturvorführungen genießen.

Die erste Vorsitzende, Monika Kohlmeyer, bedankte sich bei beiden Herren für die umfangreichen und interessanten Führung en.

Mit Rad und Auto ging es bergab wieder nach Hermannsburg.

Ein gelungener Nachmittag ging zu Ende.

Von Margrit Winkelmann