Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Hier soll Unterlüß feiern
Celler Land Südheide Hier soll Unterlüß feiern
17:56 02.12.2016
Kurt Wilks, Katharina Ebeling, Axel Flader und Hubertus von Bothmer (von links) legten am Donnerstag den Grundstein für das Bürgerhaus in Unterlüß. Ende 2017 sollen die Bauarbeiten an dem ehemaligen Supermarkt-Gebäude abgeschlossen sein.   Quelle: Michael Schäfer
Unterlüß

UNTERLÜSS. Flader erläuterte, dass das ehemalige Netto-Kaufhaus in Unterlüß weitreichend umgestaltet werde. Der Mittelteil dieses Hauses, der ursprünglich recht niedrig war, wurde inzwischen bereits abgerissen. Er wird so neu aufgebaut, dass dort eine Bühne Platz hat. Das Dach muss also entsprechend höher neu errichtet werden. Der Bau soll Ende 2017 fertig sein. Nach Beendigung der Arbeiten sollen dort immerhin 560 Stühle Platz finden. Demgegenüber werden die beiden Außenbereiche nur geringfügig umgestaltet. Es ist möglich, sie als zwei Säle einzurichten, die allerdings ebenso gemeinsam genutzt werden können. Es liegen bereits Anmeldungen dazu vor. So hat das in Unterlüß ansässige Unternehmen Rheinmetall schon angekündigt, mehrmals im Jahr dort die neue Einrichtung nutzen zu wollen. „Ich bin begeistert“, sagte Bürgermeister Flader. Er teilte mit, dass das Bürgerhaus für öffentliche und auch private Veranstaltungen gleichermaßen wie von Vereinen genutzt werden kann.

Inzwischen wurde die Umwandlung durch eine Beschlussvorlage festgelegt. Darin sind auch die finanziellen Dinge angesprochen. Vor zwei Jahren bekam die Gemeinde das Gebäude des leeren Netto-Supermarktes geschenkt. Im Oktober 2014 wurde ein städtebauliches Gestaltungskonzept in Auftrag gegeben. Im Rahmen dieser Erarbeitung wurde die Umnutzung des früheren Marktes zu einem Bürgerhaus gezeigt. In drei Bürgerversammlungen wurde diese Idee überwiegend positiv aufgenommen.

Das Architekturbüro von Bothmer wurde zur Vorberatung des Gebäudeumbaus beauftragt. Als Kosten sind dafür von Gemeinde, Bund und Land Niedersachsen 1.905.000 Euro veranschlagt. Dieser Ansatz liegt deutlich unter eventuellen Kosten für die Reparatur des bisherigen Freizeitzentrums. Die Gemeinde Südheide hat für den Umbau lediglich rund 650.000 Euro aufzubringen. Zudem kündigte von Bothmer an, einen zweiten Parkplatz anzulegen.

Von Udo Genth