Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide In Hermannsburg soll Container-Kita eingerichtet werden
Celler Land Südheide In Hermannsburg soll Container-Kita eingerichtet werden
16:34 30.05.2018
Von Christopher Menge
Quelle: Julian Stratenschulte
Hermannsburg

"So schnell wie möglich", sagt Rainer Kirchhoff, Fachbereichsleiter für Finanzen und Bildung im Hermannsburger Rathaus, auf die Frage, wann die neue Kita eröffnen soll. Allerdings müsse man jetzt erstmal einen Träger suchen. Dann müssten die Vergabeverfahren für Container und Mobiliar eingeleitet werden. "Und dann müssen wir noch Erzieher kriegen", sagt Kirchhoff. Aufgrund der großen Nachfrage nach Erziehern derzeit ist dieser Punkt sicherlich nicht zu unterschätzen.

Als Standort für die Container-Kita, die etwa 500.000 Euro kosten soll, hat sich die Politik auf die ehemalige Tennisanlage Am Hasenberg verständigt. Das Grundstück gehört der Gemeinde, die Baufläche ist sehr großzügig und getrennte An- und Abfahrten sind möglich.

Über den Standort Am Hasenberg war im vergangenen Jahr auch beim Thema Neubau einer Kita, die im Jahr 2020 eröffnen soll, diskutiert worden. Favorisiert wird allerdings der Bau einer Kindertagesstätte mit 80 Plätzen im Pfarr- und Plathnerhaus an der Billingstraße. Die St.-Peter-Paul-Kirchengemeinde plant hier das einzigartige Projekt "Lütt Louis". Wenn sich Kirche und Gemeinde nicht einigen, ist ein Neubau am Fasanenweg in Baven geplant.

Bei "Lütt Louis" ist der Umbau des Pfarr- und Plathnerhauses für etwa 1,8 Millionen Euro geplant. Etwa ein Drittel der Kosten soll über private Einlagen finanziert werden. Derzeit ruht aber noch still der See. "Wir warten auf die Entscheidung seitens der Kommune, ob und wie das Projekt auszuschreiben ist, damit entsprechende Fördermittel in Anspruch genommen werden können", sagt die Vorsitzende des St.-Peter-Paul-Kirchenvorstands, Stephan Haase. "Ansonsten haben wir auf die Infoveranstaltung und die Berichterstattung viele positive Nachfragen und auch schon eine vierstellige Geldzusage sozusagen als Ermunterung zur weiteren Umsetzung erhalten."

Wie melde ich mich in einer Arztpraxis an? Warum brauche ich eine Haftpflichtversicherung? Oder warum wird in Deutschland Pfingsten gefeiert? Es sind Fragen aus dem Alltag, auf die geflüchtete Frauen jeden Samstag im Fiesta in Hermannsburg Antworten bekommen. Währenddessen betreuen Studenten der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) die Kinder. Das "Mutter-Kind-Café" ist eines von zwei Projekten, das das Albert-Schweitzer-Familienwerk (ASF) in Kooperation mit der FIT im Rahmen der "Hand in Hand für Norddeutschland"–Aktion durchführt. Flüchtlinge und Studenten profitieren gleichermaßen.

Christopher Menge 30.05.2018

Pünktlich zum Schützenfest in Lutterloh kam auch der Sommer zu Besuch. Nach einer erfolgreich durchgeführten Schießsportwoche konnte bei schönstem Königswetter der Vorsitzende des Schützenvereins Lutterloh, Albrecht Meyer, die Abordnungen der eingeladenen Schützenvereine des Mahdheideringes am Himmelfahrtstage begrüßen. Diese waren aus Baven, Bergen, Faßberg, Hermannsburg und Unterlüß angereist, um der Königsproklamation beizuwohnen. Ferner ließen es sich Abordnungen aus Diesten und Wölpinghausen nicht nehmen, am Schützenfest in Lutterloh teilzunehmen.

28.05.2018

Im Örtzepark sollen wieder die Schotten tanzen – dafür kämpft der kleine Verein Hermannsburger Schottentag, der seit 2012 jährlich die Heidelandgames veranstaltet. Nach der Absage für dieses Jahr soll nun über ein Crowdfunding-Projekt das nötige Geld eingesammelt werden, um die Wettkämpfe in schottischer Tradition am dritten Wochenende nach Pfingsten 2019 ausrichten zu können. Es bleiben noch 37 Tage, um 7500 Euro zusammenzubekommen.

Christopher Menge 25.05.2018