Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Irritationen um Unterlüßer Bahnhof
Celler Land Südheide Irritationen um Unterlüßer Bahnhof
18:52 21.04.2016
Derzeit kommen Rollstuhlfahrer in Unterlüß nur mit viel Hilfe die Treppen rauf.  Quelle: Wübbold
Unterlüß

UNTERLÜSS. Der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann ist mit dieser Information nicht zufrieden. Er bemängelt zum einen, dass plötzlich auf der jetzt genehmigten Liste drei Bahnhöfe auftauchen, die am Anfang gar nicht verzeichnet waren. „Es kann ja wohl nicht gehen, dass plötzlich andere Namen dort stehen, als eingereicht wurden“, sagt Angermann.

Zum anderen kritisiert er, dass er eine Lösung in die Diskussion gebracht hatte, die deutlich günstiger als die bisher veranschlagten 3,4 Millionen Euro sein soll. Die ursprüngliche Variante sieht vor, die Bahnsteige zu verlängern und dann eine Rampe an die Bahngleise zu bauen, sodass Rollstuhlfahrer dort hochfahren können.

„Bei der Version, die ich vorgeschlagen habe, würden Fahrstühle eingebaut, die bei den Gleisen 1 und 2 über einen neu zu bauenden Tunnel erreicht werden könnten“, erläuterte Angermann. Dies würde nach Einschätzung von Experten nur 1,4 Millionen Euro kosten, also deutlich weniger. Die Bahn habe das aber nicht geprüft.

Nicht nur Angermann war nicht zufrieden über die Mitteilung aus dem Wirtschaftsministerium, auch bei der SPD in Celle zeigte man sich erstaunt, denn das Land fällt überhaupt nicht die Entscheidung, welche Bahnhöfe saniert werden. „Ich nehme zur Kenntnis, dass diese Liste durch die Bahn an das Land übermittelt wurde. Die Entscheidung trifft aber der Bund“, sagte die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann (SPD), die auch verkehrspolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist.

In dieser Funktion wird sie nach eigenen Worten in den nächsten Tagen an einem Gespräch im Bundesverkehrsministerium teilnehmen, wo es noch einmal um dieses Programm geht. „Erst dann fällt die endgültige Entscheidung über die Bahnhöfe“, stellte Lühmann klar. Derzeit sei der Stand, dass die Bahn Unterlüß nicht barrierefrei ausbauen wolle.

Die drei zusätzlichen Bahnhöfe seien aus einem anderen Programm, das so ähnlich wie dieses funktionieren würde. Die Variante von Angermann will Lühmann jetzt mit in die Gespräche nehmen. „Das ist eine Idee, die man wirklich durchrechnen sollte. Ich bin mit Herrn Angermann einer Meinung, dass es sehr lästig ist, dass die Deutschen Bahn hier keine Weiterentwicklung der Pläne zulassen will“, so Lühmann.

Von Tore Harmening