Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide "Kartoffel-Highway" zwischen Bonstorf und Hetendorf wird ausgebaut
Celler Land Südheide "Kartoffel-Highway" zwischen Bonstorf und Hetendorf wird ausgebaut
19:01 10.10.2016
Die Arbeiten zum Ausbau der Straße gehen voran. Die Sperrung der Strecke zwischen Bonstorf und Hetendorf, die wegen der vielen landwirtschaftlichen Fahrzeuge seit Langem "Kartoffel-Highway" genannt wird, soll etwa acht Wochen dauern. Jan-Peter Dralle von Fachbereich Bauen der Südheide-Verwaltung (kleines Foto) zeigt auf einem Lageplan die Ausbaustraße. Quelle: Udo Genth
Hetendorf

Bereits ab 2003 gab es ernsthafte Überlegungen zu einem Ausbau der Straße. Eine gemeinsame Befragung von Gemeinde Hermannsburg und dem Kreis Celle hatte zu einem eindeutigen Entschluss geführt: Die Straße wurde zur Kreisstraße aufgestuft, wie der Fachausdruck lautet – dies geschah 2011. Damit wurde der Landkreis Baulastträger und hatte für Bauarbeiten und Reparaturen aufzukommen. Doch es dauerte noch einige Zeit, bis die entsprechenden Arbeiten zur Umwandlung in eine Kreisstraße beginnen konnten.

Am 20. September dieses Jahres wurde die Öffentlichkeit durch eine Pressemitteilung über den Start der Bauarbeiten informiert. Die Straße ist seit dem 26. September vollständig gesperrt, der Verkehr wird weiträumig umgeleitet. „Wir bauen die Straße zu einer ganz normalen Kreisstraße aus. Die Breite wird 6,20 Meter betragen, bis etwa 200 Meter über die Kreisgrenze hinaus wird ein Radweg angebaut“, erläuterte Torben Wehmeyer vom Landkreis Celle. Die Bauzeit ist mit etwa acht Wochen berechnet. Die Firma Strabag aus Braunschweig führt die Arbeit durch. Insgesamt sind an Kosten rund 1,5 Millionen Euro veranschlagt, wovon 60 Prozent durch Fördergelder abgedeckt sind, so dass der Landkreis nur 40 Prozent zu tragen hat.

Katharina Ebeling von der Gemeinde Südheide begrüßt die Baumaßnahmen. „Sie sind eine gute Sache“, sagt die Leiterin des Fachbereichs Bauen. Die neu ausgebaute Straße helfe, schneller und problemfreier nach Wietzendorf zu kommen. „Das ist auch touristisch positiv, denn Wietzendorf ist ja eine unserer Partnergemeinden im Kulturkreis Oberes Örtzetal“. Helga Eggers, die am Beginn des „Kartoffel-Highways“ wohnt, meint, dass möglicherweise der Verkehr stärker wird. „Aber dass es einen Radweg geben wird, ist gut“, fährt sie fort. Der Radverkehr sei ebenfalls stark und für ihn sei das Fahren auf der bisherigen Straße nicht ungefährlich gewesen.

Von Udo Genth