Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Konzert des norddeutschen Blechbläser-Collegiums im Hermannsburg
Celler Land Südheide Konzert des norddeutschen Blechbläser-Collegiums im Hermannsburg
16:00 24.01.2017
Hermannsburg

Mit Werken von der Renaissance bis zur Gegenwart, von der „Susato-Suite“ aus dem 16. Jahrhundert über Edward Elgars „Chanson de Matin“ und Peter Tschaikowskys „Romance“ bis zum zeitgenössischen Popsong „Stardust“ wussten sie die Zuhörer von Anfang an zu begeistern. In differenzierten Klangfarben und ungemein gefühlvoll schwelgten sie in den Chorälen, Suitensätzen und Balladen und wussten dabei immer auch effektsicher den dramatischen Impuls der Musik aufzuspüren. Tielman Susatos Suite zu Beginn des Konzertes zu spielen war auch deshalb eine kluge Wahl, weil die sechs Tanzsätze in ihrer Vielschichtigkeit eine sinnfällige Ouvertüre für das folgende Programm darstellten. Und den elf Interpreten (5 Posaunen, 4 Trompeten, Horn und Tuba) boten sich auch gute Gelegenheiten, sich vorzustellen. Die immer wieder eingestreuten, leicht und duftig musizierten solistischen Passagen setzten dabei – weit entfernt von gleichmäßig dickem Tonbrei – individuelle Glanzlichter auf die geschmeidig und differenziert gespielten Sätze.

Das Ensemble zeichnete ein ungemein sicheres Empfinden für musikalische Stilistik und den Sinngehalt der Musik aus. Klangschön und doch konturscharf, mit Biss und klanglicher Sensibilität wussten die Musiker mit fein dosierter und variabel eingesetzter Lautstärke zwischen schwebenden Kantilenen und festlichen Fanfarenklängen zu changieren, wobei sie ihr breites dynamisches Spektrum nach oben und unten mal fein nuanciert, mal in interessanten Akzenten – je nach Charakter des jeweiligen Stückes – genüsslich auszukosten verstanden. So bot sich den Zuhörern ein facettenreich konzertantes Wellenbad zwischen Klangfluten und Teichesstille, zwischen Pathos und Feingefühl, zwischen pompösen Clusterklängen und zarten Tonkaskaden. Wer hätte gedacht, dass man die Subtilität und Leichtigkeit der ausgewählten Stücke so überzeugend auf ein Blechbläser-Ensemble übertragen kann.

Von Rolf-Dieter Diehl