Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Oberschule Hermannsburg entlässt Absolventen
Celler Land Südheide Oberschule Hermannsburg entlässt Absolventen
14:03 27.06.2018
Quelle: Birgit Stephani
Hermannsburg

Haller zitierte zu Beginn ihrer Rede Zeilen aus den Lied „So soll es bleiben“ von „Ich und Ich“. Mit der Übergabe der Abschlusszeugnisse sei ein großes Ziel erreicht. Die Suche nach dem Glück präge das gesamte Leben. „Woraus besteht denn nun dieses Glück? Ist man glücklich, wenn man viel Geld hat?“, fragte Haller und sie beantwortete ihre Fragen selbst: Es wäre nicht ehrlich, wenn wir sagen würden, Geld spiele keine Rolle. Schon der Volksmund sage: Geld allein mache nicht glücklich, aber es beruhige. „Aber wie immer geht es um das gesunde Mittelmaß und nicht um die Jagd danach. Denn sonst könnte es sein, dass wir vor lauter Suche nach dem Geld die Suche nach dem Glück vergessen“, sagte Haller, die weitere Fragen stellte: „ Ist es das öffentliche Ansehen, das wir genießen? Ist man glücklich, wenn man prominent ist, Karriere gemacht hat, häufig bei Instagram gelikt wird oder sich in Fernsehsendungen wiederfindet?“ Nur derjenige sei wirklich prominent, der Bedeutendes für die Menschheit geleistet habe.

Und Haller machte setzte die Suche nach dem Glück fort: Sie fragte, ob es der Besitz von Dingen sei: das tolle Haus irgendwo an einem sonnenverwöhnten Strand, das große Auto, der Privatjet auf dem Regionalflughafen oder die Yacht in der Karibik, der edle Schmuck aus der Designerwerkstatt. Doch auch das verneinte sie: „Allem Irdischen haftet letztlich Vergänglichkeit an und man stellt fest, dass es das wohl auch nicht sein kann.“

Sie riet den Abgängern, keine Glücksritter, die am Ende mit leeren Händen dastehen, zu werden, sondern zufriedene Menschen, die mit dem, was ihnen geboten ist, auch für sich und ihre Mitmenschen etwas anfangen können. Im Volksmund heiße es: „Man kann den Wind nicht ändern, aber die Segel richtig setzen.“ Mit den Entscheidungen der Absolventen, weiter zur Schule zu gehen, eine Berufsausbildung zu beginnen oder ein Auslandsjahr zu planen, seien Segel gesetzt, die zukunftsgerichtet seien. Der eine oder die andere habe sicher auch neue Vorsätze für das weitere Leben gefasst.

Britta Pfeiffer, die Vorsitzende des Fördervereins der Oberschule Hermannsburg, ehrte am Ende die Besten der Jahrgänge.

Von cz

Seit 25 Jahren werden Kinder in der Kita Regenbogen betreut. Ein Grund zum Feiern für die Verantwortlichen, die zu einem kleinen Fest geladen haben.

25.06.2018

Thomas Wojcie­chowski, Leiter der Abteilung Globale Gemeinde und Organisator des diesjährigen Sommerfestes des evangelisch-lutherischen Missionswerks in Niedersachsen (ELM) fand am Samstag in Hermannsburg klare Worte: „In unserem Leitthema ,Es reicht. Für alle‘ steckt ja eine Doppelbotschaft. Zum einem sagt es: In Gott reicht es für jeden Menschen – in Bezug auf Nahrung, Wasser, Energie und auch in Bezug auf individuelle Lebensentwürfe. Alles ist möglich. Das ist die Freiheit, die wir haben", sagte Wojcie­chowski.

24.06.2018

„Macht, was ihr wollt. Doch merkt euch dieses Wort: Vernunft muss sich ein Jeder selbst erwerben, und nur die Dummheit pflanzt sich gratis fort.“ Mit diesen Versen aus Erich Kästners Gedicht „Ein alter Mann geht vorüber“ verabschiedet Michael Zilk als neuer Schulleiter des Christian-Gymnasiums Hermannsburg den 69. Abiturjahrgang. Bei seiner Rede geht er vor allem auf die Verantwortung ein, die die 75 Absolventen für die Gestaltung der Zukunft haben.

23.06.2018