Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Ohne Licht keine Farben, kein Sehen, keine Kunst
Celler Land Südheide Ohne Licht keine Farben, kein Sehen, keine Kunst
11:25 08.06.2018
Kuratorin Dietrun Otten und Museumsleiter Jörg Nehse bei der Vernissage zur Ausstellung „Der Maler und das Licht“ im Unterlüßer Albert-König-Museum. Quelle: Christina Matthies
Unterlüß

UNTERLÜSS. Noch bis zum 23. September widmet sich das Albert-König-Museum diesem besonderen Gestaltungsmittel der Malerei. Denn ohne Licht keine Farben, ohne Licht kein Sehen – und ohne Licht keine Kunst.

„Licht und Farbe“, „Licht und Stimmung“, „Licht und Erleuchtung“: Um die intensive Verbindung zwischen Lichtquelle, Motiv und malerischer Umsetzung auch für den ungeübten Betrachter sichtbar zu machen, beleuchtet das Albert-König-Museum die zurzeit ausgestellten Werke unter verschiedenen Aspekten. „Das Licht ist für Maler deshalb so bedeutungsvoll, weil die Verteilung von hellen und dunklen Flächen auf einer flachen Leinwand einem Bild erst die notwendige Dreidimensionalität verleiht“, erläutert Otten.

Die aktuelle Ausstellung zeigt neben Werken aus der Sammlung Albert König auch Leihgaben anderer Museen: Da ist beispielsweise der Cuxhavener Maler Ernst Gock (1869 bis 1957), in dessen „Bauerndiele“ sich, einem Frühsommer-tag gleich, grünlich schimmerndes Tageslicht ergießt. Da sind die Gassen „Hinter der Stadtkirche in Celle“, die Johannes Baecker (1874 bis 1957) in ein faszinierendes Wechselspiel aus Licht und Schatten taucht. Und da ist die „Heidelandschaft im Winter“ des Celler Künstlers Dirk Huisken (1911 bis 2007), die auf einzigartige Weise das gleißende Licht der kalten Jahreszeit einfängt.

Über allem aber schwebt Albert König (1881 bis 1944), der gleich mit mehreren Sonnenauf- und -untergängen („Abend am Teich“, „Sitzender Akt vor aufgehender Sonne“) in der diesjährigen Sommerausstellung vertreten ist. Man wisse nicht, was König dazu bewegt habe, sich auf so intensive Weise mit dem Thema Licht auseinanderzusetzen“, sagt Otten. „Aber die Vielzahl seiner Werke, die das Licht und die Sonne zum Thema haben, hat uns inspiriert, diese Ausstellung zu machen.“

Von Christina Matthies

Gospelgesang, wie er sein sollte, emotional, mitreißend und voller Rhythmus – den konnten Besucher der „Großen Gospelnacht“ in der Hermannsburger St. Peter-Paul-Kirche erleben. Zum 20. Geburtstag hatte sich der Gospelchor „Good News“ am Samstag sechs weitere Gospelchöre eingeladen. Wer sich durch das knapp dreistündige Programm hören wollte, musste ein wenig Sitzfleisch mitbringen – wurde aber mit einem Gospelkonzert der Extraklasse belohnt.

05.06.2018

An der Kasse des Hermannsburger Aldi-Marktes hätte es für Brigitte Pringemann aus Müden in dieser Woche fast ein böses Erwachen gegeben. Die 68-Jährige hatte aber Glück, dass der Langfinger, der ihr die Geldbörse aus der Handtasche zog, nur Christian Riebandt war. Der Beauftragte für Kriminalprävention bei der Polizei Celle demonstrierte eindrucksvoll, wie einfach ein Taschendiebstahl sein kann.

Christopher Menge 04.06.2018

Vor 25 Jahren legte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge einen zentralen Soldatenfriedhof in Spanien an. Fast 200 Gefallene liegen hier begraben. Reservisten aus Hermannsburg reisten nun extra auf die iberische Halbinsel, um die Anlage zu pflegen.

Christian Link 30.05.2018