Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Reservisten aus Hermannsburg pflegen Kriegsgräber in Spanien
Celler Land Südheide Reservisten aus Hermannsburg pflegen Kriegsgräber in Spanien
17:21 30.05.2018
Von Christian Link
Das Team aus der Heide legt auf dem deutschen Soldatenfriedhof beiCuacos de Yuste einen Kranz für die Gefallenen nieder. Quelle: Kastern
Hermannsburg

Vor 100 Jahren attackierten zwei französische Wasserflugzeuge das U 39 vor der algerischen Küste. Das erfolgreichste U-Boot der deutschen Kriegsmarine, das 151 Handelschiffe versenkte, wurde dabei schwer beschädigt. Kapitänleutnant Heinrich Metzger ließ daraufhin den Hafen von Cartagena (Spanien) ansteuern. Metzger und einige andere kehrten später nach Deutschland zurück. Die Leichen von 26 Soldaten und Matrosen verblieben auf der iberischen Halbinsel. Sie liegen heute auf dem einzigen deutschen Soldatenfriedhof in Spanien bei Cuacos de Yuste, etwa 200 Kilometer westlich von Madrid.

Reservisten aus Hermannsburg, Soldaten aus Munster und ein Vertreter des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge besuchten kürzlich den Militärfriedhof. Die neun Männer aus der Heide kümmerten sich um die grundlegende Sanierung der Ruhestätte. Dort reparierten sie etwa eine Natursteinmauer, reinigten die völlig versandeten Pumpen und die Zisternenanlage, zogen die Inschriften in den Grabsteinen nach und legten zwei Terrassen an, damit der am Hang gelegene Friedhof gegen ein Abspülen bei Starkregen gesichert ist.

Der Cementerio Soldados Alemanes wurde vor 25 Jahren, kurz nach dem Ende der Franco-Diktatur, als zentrale Ruhestätte für die deutschen Gefallenen in Spanien eingerichtet. Neben den Toten aus U 39 liegen hier auch 162 Gefallene aus dem Zweiten Weltkrieg begraben. Die meisten der Opfer gehörten der Luftwaffe oder Kriegsmarine an und wurden an der spanischen Küste angeschwemmt. Einige starben auch in spanischen Krankenhäusern. Allein 38 Tote zählten zur Besatzung von U 77, das britische Bomber am 28. März 1943 versenkten. Nur neun Mann überlebten den Untergang.

Die Toten der Legion Condor sind übrigens nicht auf dem Friedhof begraben. Der Luftwaffen-Verband der die spanischen Faschisten im Bürgerkrieg unterstützte, holte 1939 seine 315 Gefallenen heim.

Durch die Nähe zum Kloster San Jeronimo wird die deutsche Kriegsgräberstätte von Menschen aus der ganzen Welt besucht. Das Kloster gilt als Besuchermagnet, weil hier Kaiser Karl V. nach seiner Abdankung 1556 seinen Lebensabend verbrachte, bis er an Malaria starb. Der Habsburger gilt als eine der schillerndsten Herrscherfiguren der frühen Neuzeit.

Seit diesem Jahr können Eltern von Kindern, die zwischen dem 1. Juli und 30. September sechs Jahre alt werden, entscheiden, ob ihre Sprösslinge in diesem Sommer eingeschult werden sollen oder ob sie noch ein Jahr im Kindergarten bleiben. Der Landtag hat aber nicht nur das flexiblere Einschulungsalter beschlossen, sondern auch, dass der Besuch einer Kita ab dem 1. August beitragsfrei ist. Beide Entscheidungen führen dazu, dass die Nachfrage nach Kita-Plätzen gestiegen ist. Viele Kommunen in Niedersachsen stehen daher vor dem Problem, dass sie kurzfristig neue Plätze schaffen müssen. In Hermannsburg soll daher eine provisorische Kita mit zwei Krippen- und einer Kita-Gruppe als Containerlösung eingerichtet werden. Das hat der Kita-Ausschuss der Gemeinde Südheide in der jüngsten Sitzung einstimmig empfohlen.

Christopher Menge 30.05.2018

Wie melde ich mich in einer Arztpraxis an? Warum brauche ich eine Haftpflichtversicherung? Oder warum wird in Deutschland Pfingsten gefeiert? Es sind Fragen aus dem Alltag, auf die geflüchtete Frauen jeden Samstag im Fiesta in Hermannsburg Antworten bekommen. Währenddessen betreuen Studenten der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) die Kinder. Das "Mutter-Kind-Café" ist eines von zwei Projekten, das das Albert-Schweitzer-Familienwerk (ASF) in Kooperation mit der FIT im Rahmen der "Hand in Hand für Norddeutschland"–Aktion durchführt. Flüchtlinge und Studenten profitieren gleichermaßen.

Christopher Menge 30.05.2018

Pünktlich zum Schützenfest in Lutterloh kam auch der Sommer zu Besuch. Nach einer erfolgreich durchgeführten Schießsportwoche konnte bei schönstem Königswetter der Vorsitzende des Schützenvereins Lutterloh, Albrecht Meyer, die Abordnungen der eingeladenen Schützenvereine des Mahdheideringes am Himmelfahrtstage begrüßen. Diese waren aus Baven, Bergen, Faßberg, Hermannsburg und Unterlüß angereist, um der Königsproklamation beizuwohnen. Ferner ließen es sich Abordnungen aus Diesten und Wölpinghausen nicht nehmen, am Schützenfest in Lutterloh teilzunehmen.

28.05.2018