Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Schottenzeit in Hermannsburg: Training für Hei(de)land Games (mit Video und Galerie)
Celler Land Südheide Schottenzeit in Hermannsburg: Training für Hei(de)land Games (mit Video und Galerie)
19:40 10.05.2014
Von Carsten Richter
"Putting the Stone": Beim Steinstoßen ist vor allem viel Kraft nötig, wie Frank Huchler beim Probetraining für die Hei(de)land Games feststellte. Quelle: Benjamin Westhoff
Hermannsburg

"Es ist einfach die Liebe zu Schottland", antwortet Heinz-Hermann Busch auf die Frage, was ihn motiviert hat, an den Hei(de)land Games in Hermannsburg teilzunehmen. Dann spießt er mit einer Harke einen Strohsack auf und wirft ihn zwischen zwei übereinander gespannten Seilen hindurch. Glück gehabt: Ohne sich zu verhakeln, kommt der Strohsack sicher auf der anderen Seite an. Busch tritt zur Seite, der nächste aus seinem Team, den selbst ernannten "Mad Mac's", ist dran. "Na ja", wirft Busch lachend ein, "und Whiskey trinke ich auch ganz gerne."Mit Freunden oder Kollegen im Team etwas gemeinsam tun und sich amüsieren. Das ist es, was diese Form der schottischen Wettkämpfe ausmacht. Bis zu den Spielen, die vom 30. Mai bis 1. Juni im Örtzepark stattfinden, bleibt noch ein wenig Zeit zur Vorbereitung – denn ein wenig Ehrgeiz gehört natürlich auch dazu. Am Freitag gab es die Gelegenheit, sich schon mal vor Ort mit den Disziplinen vertraut zu machen.Eine Vorbereitung auf die Spiele sei unabdingbar, meint Mitorganisator Uwe de Klark. "Ohne jegliche Übung hat man keine Chance." In elf Disziplinen messen sich die Wettkämpfer in drei Wochen, fünf von ihnen waren Freitag im Örtzepark aufgebaut. "Das Probetraining ist vor allem für diejenigen, die zum ersten Mal mitmachen." Vom Baumstammwurf mit Überschlag über Steinstoßen, Fassrollen und Steinkugeltragen bis zu Sackhüpfen und Tauziehen reicht der Parcours. Auch eine Überraschungsdisziplin ist wieder dabei.Abwandlungen der original schottischen Highland Games seien mittlerweile eine voll anerkannte Sportart, erklärt Klaus Locker, Hauptschiedsrichter im Deutschen Highland-Games-Verband. Er liebt die schottische Musik und Lebensart, auch wenn er selbst bislang noch gar nicht in Schottland war. Bei den Wettkämpfen habe man viel Spaß miteinander. "Und es geht friedlich dabei zu", sagt Locker.Wer nicht bei den Spielen mitmachen möchte, dem wird musikalisch einiges geboten: Am 30. und 31. Mai treten abends verschiedene Gruppen auf, darunter die international bekannte Band Skerryvore und die Keltics aus Bergen. Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im Schuhhaus Hermsdorf in Hermannsburg, bei der Volksbank Südheide im Landkreis und im Ticketshop der Celleschen Zeitung und des Bergener Stadtanzeigers. Infos im Internet unter www.heideland-games.de.