Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Verdienstkreuz für Mister Zuverlässig
Celler Land Südheide Verdienstkreuz für Mister Zuverlässig
17:18 30.08.2018
Von Christopher Menge
Landrat Klaus Wiswe zeichnet Helmut Rosenbrock (rechts) im Beisein seiner Frau Hanna mit dem Bundesverdienstkreuz aus. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Hermannsburg

HERMANNSBURG. Als „fleißigen, gewissenhaften und zuverlässigen Menschen, der sich stets beruflich, aber auch insbesondere ehrenamtlich für die Menschen seiner Heimat eingesetzt hat“ beschreiben Wegbegleiter Walter Hormann und Südheide-Bürgermeister Axel Flader Helmut Rosenbrock. Auf ihren Vorschlag hin hat Landrat Klaus Wiswe im Auftrag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem 74-Jährigen am Donnerstag das Bundesverdienstkreuz verliehen. „Sein Leben ist geprägt durch seine Hilfsbereitschaft und seine Taten für die Allgemeinheit“, so Flader.

Der in Beckedorf geborene Helmut Rosenbrock begann nach dem Besuch der Volksschule eine landwirtschaftliche Lehre. 1970 wurde er schließlich Zuchtinspektor beim damaligen Lüneburger Herdbuch in Uelzen. Aktiv war Rosenbrock zudem in der Landjugend, dessen Vorsitzender er von 1961 bis 1968 war. Seit 1961 war er zudem als Milchkontrollassistent tätig.

„Ihnen war es immer wichtig, die Kommunikation zwischen Landwirten und Bürgern zu verstärken“, sagte Wiswe. So habe Rosenbrock in den 1990er Jahren im Rahmen des Hermannsburger Frühlingsmarktes die Aktion „Landwirte hautnah“ organisiert. Heimische Landwirte informierten dabei über ihre Arbeit. „Man darf wohl sagen, dass Sie schon früh erkannt haben, wie wichtig die Transparenz in der Produktion von Lebensmitteln für die Verbraucher ist“, sagte Wiswe.

Bekannt wurde Rosenbrock aber vor allem durch sein politisches Engagement. Von 1996 bis 2004 führte der Ausgezeichnete den CDU-Gemeindeverband. Von 1991 bis 2006 gehörte Rosenbrock dem damaligen Hermannsburger Gemeinderat an und war dazu als ehrenamtlicher Bürgermeister beziehungsweise stellvertretender Bürgermeister tätig. In seiner letzten Wahlperiode leitete Rosenbrock den Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur.

„Sie blickten auch über den Tellerrand der eigenen Kommune hinaus, etwa bei der Gründung des Abwasserzweckverbandes Örtzetal zwischen der Stadt Bergen und der damaligen Gemeinde Hermannsburg“, lobte Wiswe, der auch Rosenbrocks Engagement um den Gewässerschutz würdigte. Rosenbrock war
bis 2017 Vorsitzender des Unterhaltungsverbandes Örtze. „Dieses Amt, so wurde es mir berichtet, füllten Sie mit großer Hingabe und Professionalität aus“, sagte Wiswe.

Darüber hinaus engagiert sich der Bundesverdienstkreuz-Träger seit 2006 in der St.-Peter-Paul-Kirchengemeinde. „Sie haben dabei auch nachhaltig daran mitgewirkt, der Kirchengemeinde durch die Gründung der St.-Peter-Paul-Stiftung finanziell einen breiteren Spielraum etwa bei der Erbringung freiwilliger Leistungen zu verschaffen“, so Wiswe.

Der Landrat schloss sich schließlich den Worten von Walter Hormann und Axel Flader an. „Ich spreche Ihnen für Ihr langjähriges, ehrenamtliches Wirken, oftmals unter Zurückstellung Ihrer eigenen und privaten Belange, meinen besonderen Dank aus“, sagte er. (me)

Der Landkreis Celle hat vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg eine deutliche Niederlage einstecken müssen. Die Richter hoben ein Übernachtungsverbot im Protestcamp gegen Rheinmetall auf.

29.08.2018

Rund 80 Sänger und Instrumentalisten aus dem gesamten Bundesgebiet gaben nach dreitägiger Chorfreizeit ein Konzert zur Heideblüte.

28.08.2018

Schaffen es die Bürger von Unterlüß, dass sich 100 Bewohner in den Gemeindefarben grün und gelb verkleiden? Darum ging es bei der Dorfwette Bürger gegen Gemeinderat.

26.08.2018