Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Viel Applaus für „Diventräume“
Celler Land Südheide Viel Applaus für „Diventräume“
13:03 05.09.2016
Karin Pagmars und Ulrich Eick-Kerssenbrocks (von rechts) Repertoire reichte von Zarah Leander-Liedern bis zu solchen von Mireille Matthieu. Quelle: Udo Genth
Unterlüß

UNTERLÜSS. Die in Schweden geborene Karin Pagmar sang am Samstagabend im Unterlüßer „Albert-König-Museum“. Ihr Konzert stand unter dem Titel „Diventräume“. Eine Diva ist eine Göttin. So wurden die herausragenden Gesangskünstlerinnen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert genannt. Diven unterscheiden sich von den heute oft vorschnell als Stars angesprochenen Sängerinnen, dass ihr Ruhm legendär ist, der Generationen überdauert. Pagmar sang solche die Epochen sprengenden Lieder von Marlene Dietrich über Lys Assia bis zu Edith Piaff und Liza Minelli.

Mit ihrer Kontra-Alt-Stimme trug sie zunächst fünf der bekanntesten Dietrich-Lieder vor. Wer mit geschlossenen Augen zuhörte, bekam den Eindruck, als wäre Marlene Dietrich leibhaftig im Raum. Diese Vorstellung wurde besonders bei Liedern von Zarah Leander hervorgerufen. Hier verschmolz die Sängerin nahezu mit der legendären Schauspielerin und Sängerin, die ebenfalls aus Schweden kam. Dabei gelang es Karin Pagmar, am Piano kongenial von Ulrich Eick-Kerssenbrock begleitet, die Leander und ihre Art des Singens nicht einfach zu kopieren. Der volltönende Wohlklang ihrer Stimme, ihre Gestik und Mimik ließen Pagmar nachgerade zu Leander werden.

Ganz ähnlich, aber eben nur ähnlich, gelang es Pagmar, Bekanntes von Edith Piaf, Mireille Matthieu und Liza Minelli zu singen. Sie kam dabei dem Stil der Künstlerinnen sehr nahe.

Karin Pagmar sang nicht nur wie Diven, sie trat auch selbst wie eine auf. In vier unterschiedlichen festlichen Garderoben stellte sie sich ihrem Publikum.

Von Udo Genth