Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Wald ist Heimat von "Rumpelstilzchen" in Hermannsburg
Celler Land Südheide Wald ist Heimat von "Rumpelstilzchen" in Hermannsburg
18:01 15.06.2017
Die Kinder des Waldkindergartens "Rumpelstilzchen" spielen mit dem, was die Natur ihnen bietet.   Quelle: Niklas Photography
Hermannsburg

Die Gäste drängen sich vor dem Schaukasten auf dem Gelände des Waldkindergartens „Rumpelstilzchen“ zusammen. „Guckt mal“, freut sich ein Teenager und zeigt auf die Kinderfotos, die an diesem Nachmittag darin zu sehen sind. „Ich glaube, ich bin auch mit dabei.“

Der Hermannsburger Waldkindergarten feierte sein 20-jähriges Bestehen. Dass sich diese Alternative zum Regelkindergarten nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, bewies auch der Besucheransturm auf die Geburtstagsparty. Derzeitige und ehemalige Kindergartenkinder, Eltern, Großeltern und frühere Erzieherinnen waren gekommen, um gemeinsam mit Kindergartenleiterin Katrin Buhle auf die letzten zwei Jahrzehnte anzustoßen.

Das Besondere am Waldkindergarten? „Dass die Kinder hier jeden Tag vier Stunden in der freien Natur verbringen“, sagt Buhle. „Es gibt kein vorgefertigtes Spielzeug, stattdessen beschäftigen wir uns im Wald einfach selbst.“ Der Vorteil: Die Kleinen können so ganz selbstverständliche ihre motorischen Fähigkeiten entwickeln. „An einem Tag pro Woche unternehmen wir eine kleine Wanderung“, erzählt Buhle, „und erkunden Orte, an denen wir noch nicht waren. Viele Kinder kennen sich inzwischen schon besser hier aus als ihre Eltern.“

Der Hermannsburger Waldkindergarten wird von einer Elterninitiative betrieben, Entscheidungen – wie beispielsweise die Einstellung von pädagogischen Fachkräften – trifft der Vorstand des eingetragenen Vereins gemeinsam. „Der Erfolg, den Sie seit 20 Jahren mit dem Waldkindergarten haben, gibt Ihnen Recht“, erklärte Bürgermeister Axel Flader. Er sei zum Abgucken bei den „Rumpelstilzchen“ gewesen, verriet er. „Als wir mit dem Roten Kreuz einen Waldkindergarten in Wienhausen aufziehen wollten, haben wir uns Sie hier zum Vorbild genommen.“ (mat)

Von Christina Matthies