Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Wandel und Wendepunkte: Hermannsburger Schüler stellen Arbeiten aus
Celler Land Südheide Wandel und Wendepunkte: Hermannsburger Schüler stellen Arbeiten aus
17:34 16.12.2016
Von Christopher Menge
Auf Dauer nichts so bleibt, wie es ist: Dieses Motto verbindet die unterschiedlichen Themen der Facharbeitsmesse am Christian-Gymnasium. Quelle: Sebastian Salie
Hermannsburg

Politischer Widerstand in der NS-Zeit, das Verschwinden des Genitivs aus dem heutigen Sprachgebrauch und das Überleben von Menschen auf dem Mars – das sind drei sehr unterschiedliche Themen, die trotzdem etwas gemeinsam haben: Sie handeln davon, dass auf Dauer nichts so bleibt, wie es ist. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass es Titel von Facharbeiten sind, die die Schüler des 12. Jahrgangs am Christian-Gymnasium im Seminarfach-Kurs erarbeitet haben. Sie – und 18 weitere – waren Gegenstand der Ausstellung „Wandel und Wendepunkte“ in der Schul-Aula.

Bei ihren eigenen Recherchen haben sich die Schüler mit den Grundregeln des wissenschaftlichen Arbeitens im Studium vertraut gemacht. „Ob es sich dabei um gesellschafts-, natur- oder sprachwissenschaftliche Fragestellungen handelt, bleibt den Jugendlichen selbst überlassen“, so Sebastian Weinberg, einer von drei Lehrern, die die Jugendlichen im Seminarfach betreuen. „Sie suchen sich ihre Aufgaben sozusagen selbst.“

Über "Gentechnik in der Landwirtschaft" diskutierten am Dienstagabend auf Einladung der Schüler der ehemalige Geschäftsführer der KWS Lochow Reinhard von Broock, Professor Jens Boch von der Leibniz-Universität Hannover, der Theologe Traugott Wrede sowie die Masterstudentin im Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften Sinay Gandenberger. „Da Gentechnik auch besonders unsere ländliche Region betrifft, finden wir es wichtig, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen und freuen uns, dass über 200 Gäste zu unserer Podiumsdiskussion gekommen sind“, sagte der Pressesprecher des Kurses Kevin Kalgak.