Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Was wird aus Waldschule in Unterlüß?
Celler Land Südheide Was wird aus Waldschule in Unterlüß?
16:32 09.05.2014
Wolfgang Kleine-Limberg erläutert Varianten für eine sinnvolle Nachnutzung der Hauptschule in Unterlüß.  Quelle: Udo Genth
Unterlüß

UNTERLÜSS. Über eine mögliche Nachnutzung diskutierten am Donnerstag rund 100 Bürger.

Die Waldschule besteht aus drei Gebäudebereichen. Der älteste stammt von 1953. Er müsste bei Weiterverwendung mit hohem Aufwand saniert werden. Eine andere Lösung wurde bereits vor Beginn der Diskussion kolportiert: "An allen vier Ecken Löcher bohren und mit Dynamitstangen füllen – und dann zünden…". Der Abriss, wenn auch nicht mit solch brachialer Gewalt, sei durchaus eine Option, erklärte Wolfgang Kleine-Limberg vom Unternehmen "Mensch und Region". Dem Planungsbüro aus Hannover war von der Gemeinde Unterlüß der Auftrag erteilt worden, bis Juni Konzeptvorschläge auszuarbeiten.

Kleine-Limberg stellte zwei weitere Möglichkeiten der Nachnutzung vor. Die erste bringt einen Mehrgenerationen-Treff ins Gespräch, die zweite sieht die Ansiedlung eines Bildungszentrums durch verschiedene Institute und Einrichtungen vor. In jedem Fall jedoch, erläuterte Kleine-Limberg, sei eine groß dimensionierte Mensa notwendig. Die solle auch für Gäste aus dem Ort nutzbar sein.

Von den Anwesenden kamen viele Anregungen. Beispielsweise wurde zum Bildungszentrum gefragt, wie sähe es dann mit der Verkehrsanbindung aus und reichten die Parkplätze? Mehrgenerationsräume gäbe es genug in Unterlüß, sagte ein Bürger, ein anderer sah durchaus noch Bedarf an geeigneten Räumen für Vereine oder Gemeinschaften. Letztlich wurde die Frage gestellt: wer organisiert das alles? Daraufhin bat Kleine-Limberg die Anwesenden, sich zum Mitmachen einzutragen. 14 Zuhörer bekundeten Interesse.

Der Unterlüßer Bürgermeister Kurt Wilks stellte heraus, dass die Schulgebäude im Besitz der Gemeinde sind. Aus ökonomischen Gründen käme nur eine Verpachtung oder Vermietung in Frage. Er selbst könne sich einen Abriss des ältesten Flügels vorstellen, wenn es keine sinnvolle Nachnutzung gäbe.

Von Udo Genth