Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Ausschuss in Wietze bläst Sitzung ab
Celler Land Wietze Ausschuss in Wietze bläst Sitzung ab
22:33 11.02.2010
Vor der Sitzung des Infrastrukturausschusses in Wietze protestierten rund 100 Demonstranten gegen den geplanten Geflügelschlachthof. Quelle: Joachim Gries
Wietze

Nach 36 Minuten war alles vorbei. Weder waren die Experten zu Wort gekommen, noch hatten die Einwohner Fragen stellen können. Der Infrastrukturausschuss der Gemeinde Wietze setzte gestern die Sitzung ab, die sich um die Flächennutzungs- und Bebauungsplanänderung für den geplanten Gefügelschlachthof der Firma Rothkötter drehte. Kommende Woche soll an gleicher Stelle ein neuer Anlauf genommen werden.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte Claus Friedrich Schrader (Grüne). Er beantragte, die entsprechenden Tagesordnungspunkte abzusetzen und begründete das damit, dass in der Beschlussvorlage vom September von etwa einer Million geschlachteter Hähnchen pro Woche die Rede gewesen sei. „Von diesen Planzahlen sind wir bisher bei allen interfraktionellen Beratungen ausgegangen“, sagte Schrader.

Firmenchef Franz-Joseph Rothkötter habe in der Informationsveranstaltung am 8. Februar erstmals eine geplante Schlachtkapazität für den Endausbau der Schlachterei von zwei Mal 13500 Tieren pro Stunde bei einem zweischichtigen Betrieb erwähnt. Diese Zahlen habe das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg auch in der Einladung zum öffentlichen Anhörungstermin im Rahmen des Genehmigungsverfahrens veröffentlicht. Das Amt kommt auf eine Zahl von 2,592 Millionen Hähnchen wöchentlich.

Nach einer von der CDU beantragten Sitzungsunterbrechung erklärte Bürgermeister Wolfgang Klußmann, dass der Hinweis von Schrader zu Recht ergangen sei. Auswirkungen auf die Tagesordnung hätte er nicht. Wie die bisher genannte falsche Zahl zustande gekommen sei, konnte Klußmann nicht sagen. CDU und SPD erklärten darauf hin, die Tagesordnung abzusetzen und kommenden Donnerstag erneut zu tagen. „Wir sind dafür, um den Vorwurf zu entkräften, dass wir das fahrlässig durchgewunken hätten“, sagte Jürgen Verhovec (SPD).

„Wir sind von Anfang an von diesen Zahlen ausgegangen“, sagte Bauleitplaner Michael Keller, der den Flächennutzungsplan und die Bebauungpläne für die Gemeinde begleitet. Damit meinte er die höheren Zahlen von Rothkötter. Es bleibe bei den bis zu 150 Mastställen, auch würden sich die Transporte nicht verdoppeln, sagte Keller.

Vor der Sitzung hatten rund 100 Demonstranten mit Plakaten, Trillerpfeifen und Sprechchören gegen den Geflügelschlachthof protestiert. „Keine Mastställe in Celle“, skandierten die Demonstranten. Vereinzelt waren auch „Klußmann raus“-Rufe zu hören. Anschließend verfolgten sie die Sitzung des Ausschusses.

Von Joachim Gries