Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Kita wird neben Wietzer Schwimmbad gebaut
Celler Land Wietze Kita wird neben Wietzer Schwimmbad gebaut
17:43 14.03.2018
Von Simon Ziegler
Wietze

Wann Baubeginn für die Kita sein wird, steht noch nicht fest. Bürgermeister Wolfgang Klußmann schloss gegenüber der CZ aus, dass die Einrichtung zum Start des Kita-Jahres 2019/20 fertig sein wird. "Das ist unrealistisch." Grund ist, dass nicht nur Bäume gefällt werden müssen, sondern auch eine Bauleitplanung – Änderung des Flächennutzungsplans, Aufstellung eines Bebauungsplans – aufgelegt werden muss.

Zur Abstimmung stand auch ein Standort an der Straße Im Langen Felde. Doch eine deutliche Mehrheit im Rat sprach sich gegen diesen Vorschlag aus. "Für uns wäre das die bessere Lösung gewesen. Das Grundstück am Gochermannsweg ist ungünstig geschnitten, weil es sehr lang ist. Außerdem muss dort eine Waldfläche weichen", kritisierte Claus-Friedrich Schrader (Grüne).

Dass sich die Politik für das gemeindeeigene Grundstück neben dem Schwimmbad entschieden hat, könnte auch mit dem Protest von Anwohnern am Langen Felde zu tun haben. Bürger hatten Unterschriften gesammelt, um die Kita zu verhindern. In der Ratssitzung wurde indes deutlich, dass auch Anwohner rund um den Gochermannsweg keineswegs begeistert sind, dass dort bald ein Kindergarten betrieben wird.

"Aus meiner Sicht gab es zwei geeignete Standorte", sagte Klußmann. Er habe für den Gochermannsweg gestimmt, weil damit die Kitas besser über das Gemeindegebiet verteilt seien. Außerdem könne die neue Kita energetisch an das Schwimmbad angeschlossen werden. Allerdings sei der Eingriff in die Natur größer.

Nach seinen Angaben werde die Gemeinde und kein externer Träger die neue Kita betreiben. Geplant sind 80 Plätze in zwei Regel- und zwei Krippengruppen. Der Bau soll etwa 2,5 Millionen Euro kosten. Bislang gibt es in Wietze drei Kindergärten – zwei kommunale und einen kirchlichen.

Der Neubau einer Kita ist erforderlich, weil die Gemeinde Wietze bereits für das aktuelle Kita-Jahr 2017/2018 ein Belegungsproblem hatte. Die Geburtenzahlen steigen, die Gemeinde vermeldet auch mehr Kinder durch Zuzüge. Die Verwaltung erwartet ferner, dass die von der Großen Koalition in Hannover angekündigte Gebührenfreiheit im Kindergarten-Bereich zu einer steigenden Nachfrage führen wird.

Der Engpass wurde bisher dadurch aufgefangen, dass einerseits eine Kleingruppe mit 10 Plätzen auf 25 Plätze erweitert wurde, andererseits eine zusätzliche Krippengruppe in der evangelischen Kita eingerichtet wurde. Für letztere besteht aber nur eine befristete Betriebserlaubnis bis zum Jahr 2019.

Die in vielen kleineren Orten in der Bundesrepublik etablierte Konzertreihe „Weltklassik“
hat auch im Celler Raum einen attraktiven Standort gefunden. Es ist der Büchtmannshof im Wietzer Ortsteil Wieckenberg ganz in der Nähe der Stechinelli-Kapelle.

13.03.2018

Zum Saisonauftakt im Wietzer Erdölmuseum gibt es seit Donnerstag Architektur aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu bewundern. Einer Zeit, in der als Folge des wirtschaftlichen Aufschwungs im bis dahin eher agrarwirtschaftlich geprägten Nieder­sachsen erste Industrie-Reviere entstanden. Museumsleiter Stephan A. Lütgert eröffnete die Fotoausstellung "Relikte" des "Netzwerks Industriekultur im mittleren Niedersachsen", die sowohl architektonisch und geologisch Interessierte als auch Hobbyfotografen anlockte. So kann sich Professor Jürgen Fertig, der die geophysikalische Ausstellung im Wietzer Erdölmuseum betreut, immer wieder aufs Neue für die Ästhetik von Industriebauten wie des Werksgebäudes der Gilde-Brauerei begeistern.

09.03.2018

Die Sanierung der B214 in Wietze wird wohl erst im Jahr 2020 umgesetzt. Nach einem Erörterungstermin im Februar teilte Bürgermeister Wolfgang Klußmann mit, dass der Planfeststellungsbeschluss in der ersten Jahreshälfte vorliegen könnte. „Dann könnten wir gemeinsam mit der Straßenbauverwaltung 2018 und 2019 planen – in der Hoffnung, dass 2020 tatsächlich gebaut wird“, sagte der Wietzer Verwaltungschef. Die Straße sei marode, eine grundlegende Sanierung notwendig.

Simon Ziegler 07.03.2018