Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Mann will Mädchen ins Auto locken
Celler Land Wietze Mann will Mädchen ins Auto locken
17:15 12.04.2013
Auf dem Schulweg zur Oberschule in Wietze wurde das M‰dchen angesprochen. - Waldweg. Quelle: nicht zugewiesen
Wietze

Der Fahrer, der schlank gewesen ist und teilweise graue Haar gehabt haben soll, gab sich nach CZ-Informationen als Lehrer aus und bot der Schülerin an, sie zur Schule zu fahren. Er war aber gar nicht Lehrer der Schule.

„Das Mädchen hat genau richtig reagiert und das Angebot abgelehnt”, sagte Koch. Der Mann fragte dann offenbar noch nach einer Freundin des Mädchens. Als er damit auch nicht weiterkam, fuhr er in Richtung Bundesstraße 214 davon.

Das Mädchen informierte die Schulleitung, nachdem sie in der Einrichtung angelangt war, die Polizei wurde aber erst später informiert. „Die Schule versuchte, den Kontaktbeamten zu erreichen. Dort war aber besetzt. Als er gegen Mittag wegen einer anderen Sache in die Schule kam, wurde er darauf angesprochen. So hatten wir aber keine Ansätze mehr für Ermittlungen”, sagte Koch. Falls so etwas noch einmal jemanden passiere, sollten die Betroffenen die Nummer 110 wählen, damit die Polizei darauf sofort reagieren könne.

Beamte unternahmen gestern zum Schulbeginn Kontrollfahrten, um zu sehen, ob ein solches Auto eventuell wieder bei der Schule oder im Umfeld auftauchte. Diese Ermittlungen brachten aber noch kein Ergebnis.

Generell rät die Polizei Kindern, die angesprochen werden, um in Autos einzusteigen, solche Angebote abzulehnen. „Wenn ein Fahrer sogar aussteigt, sollten die Kinder laut werden oder an der nächsten Haustür klingeln, um Aufmerksamkeit zu erregen”, so Koch.

Auf einer Facebook-Seite wurde der Hinweis gegeben, dass ein ähnlicher Fall im Bereich Verden passiert sein soll. Die Polizei dort hat aber dazu keine Erkenntnisse. „Es gab ein Gerücht, dem wir nachgegangen sind. Das hat sich aber nicht bestätigt”, so ein Sprecher. Ein zweiter Fall, bei dem ein Quadfahrer ein Mädchen angesprochen haben soll, werde noch untersucht. Parallelen zu dem Fall in Wietze sehen die Ermittler aber nicht.

Von Tore Harmening