Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Mzia Jajanidze rettet Klaviersoirée auf dem Büchtmannshof
Celler Land Wietze Mzia Jajanidze rettet Klaviersoirée auf dem Büchtmannshof
04:47 21.02.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Wieckenberg

Alles drehte sich um musikalische Fantasien. Von Johann Sebastian Bach erklang die weitläufige Fantasie in a-moll als Vorspiel zur dazugehörigen Doppelfuge, danach von Wolfgang Amadeus Mozart die so zerklüftete c-moll-Fantasie mit der anschließenden c-moll-Sonate. Als erster Höhepunkt folgte noch vor der Pause die visionäre Polonaise-Fantaisie von Frederic Chopin und nach der Pause dann die große dreiteilige C-Dur-Fantasie von Robert Schumann.

Jajanidze erwies sich als souveräne Einspringerin, der man jedoch anmerkte, dass ihr nicht alle Stücke des Abends gleich lagen. Während sie den Chopin wahrlich brillant und die musikalischen Tiefen und Brüche des Stückes gekonnt auslotend spielte, dabei sich auch auf den geradezu epischen Klangfluss einlassen konnte ohne die innere Spannung zu verlieren, so geriet ihr Mozart-Spiel doch wesentlich zu flach. Gerade die Fantasie, die in ihrer Faktur etwas modern Collagenhaftes hat, wurde durch Jajanidzes zu sehr die Extreme einebnendes Spiel zu einer Enttäuschung. Da war der sich direkt anschließende Anfang der Sonate dann schon ein anderes Kaliber, jedoch traute Jajanidze sich im Lauf des Stückes auch da zu wenig, die Extreme dieser Musik in Dynamik, Phrasierung und Artikulation auszureizen. Das klang alles zu beliebig. Schade. Da lag ihr der anfangs gespielte Bach schon viel besser. Hier passte ihre gelassene Haltung auch zur Musik und wurde ihr ganz und gar gerecht.

Bei der großen Schumann-Fantasie wiederum gelang Jajanidzes Faszinierendes. Sie ließ sich zwar wenig auf die Sprunghaftigkeit dieser Musik ein, aber erzielte durch ihre eher auf die epische Weite zielende Spielweise wunderbare Spannungsbögen. Da störte es nicht, dass die kaum spielbaren Akkordkombinationen im zweiten Satz nicht immer einwandfrei gelangen. An diesen stolpern auch viel bekanntere Pianisten. Umso eindrucksvoller dann der letzte Satz, den man nur selten so beseelt, befreit und in aller Ruhe sich entwickelnd hören kann. Da hörte man die Bezüge zu Beethoven genauso wie man auch in die Abgründe der Seele des so verletzlichen Komponisten Schumann hineinzuhören können glaubte.

Von Reinald Hanke

Nach dem Bürgerentscheid ist vor dem Bau des Wietzer Rathauses: Kurz nach dem Referendum richten sich die Blicke der Verantwortlichen auf die weiteren Planungsschritte für die Realisierung des neuen Verwaltungssitzes. Vier Firmen wollen das Millionen-Projekt in die Tat umsetzen. Noch in dieser Woche sind die Bieter-Gespräche geplant, sagte Bürgermeister Wolfgang Klußmann. Der Zuschlag könnte bis Ende März erteilt werden. Das Unternehmen, das ausgewählt wird, soll alles aus einem Guss machen: Planung, Bau, Zwischenfinanzierung.

Simon Ziegler 13.02.2018

An der Bundesstraße 214 in Wietze wurde gestern eine Kontrollsäule für die Lkw-Maut aufgebaut. Die vier Meter hohen blauen Kontrollsäulen sind Teil der technischen Vorbereitung des Mautsystems, da ab dem 1. Juli die Maut auf alle Bundesstraßen ausgeweitet wird.

Simon Ziegler 09.02.2018

Die Wietzer Bürgerinitiative gegen den Schlachthof fühlt sich bestätigt. „Wir sind uns der Gefahr durch die Verbreitung von multiresistenten Keimen bewusst. Es ist bekannt, dass gerade in der Hühnermast das Reserveantibiotikum Colistin eingesetzt wird“, sagt die BI-Vorsitzende Uschi Helmers.

Simon Ziegler 07.02.2018