Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Pianist Johann Blanchard überzeugt in Wieckenberg
Celler Land Wietze Pianist Johann Blanchard überzeugt in Wieckenberg
18:02 29.05.2018
Quelle: Tina Herzl
Wieckenberg

Wieckenberg. Jetzt war – wie an jedem dritten Sonntag im Monat in wechselnder Besetzung – der junge, 1988 in Frankreich geborene und schon mehrfach international ausgezeichnete Pianist Johann Blanchard zu Gast in der liebevoll ausgestalteten Scheune auf dem Büchtmannshof in Wieckenberg. Während seiner Studienzeit war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Johann Blanchard konnte durch sein ausgeprägtes Spiel und seinen lockeren Plauderton, in dem er unter der Überschrift „Farbige Klänge der Romantik“ kurze Stücke von Komponisten wie Georges Bizet (1838 bis 1875), Cécile Chaminade (1857 bis 1944) und Enrique Granados (1857 bis 1916) vorstellte, und durch sein technisch makelloses, zum Teil virtuoses Spiel restlos überzeugen.

Das Publikum sitzt dabei nicht wie sonst üblich in langen Bankreihen, sondern an großen, runden Tischen mit kühlen Getränken und kann so wohlig entspannt das Gebotene genießen. Neben den klangvollen Liedern vom Rhein aus der mittleren Schaffensperiode des schon relativ früh verstorbenen und mehr durch seine „Carmen“ als durch Klavierkompositionen bekannten Georges Bizet und Granados Goyescas präsentierte Blanchard mit der Automne op.35 Nr. 1 der weitgehend zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Komponistin Cécile Chaminade noch einen ganz besonderen Leckerbissen. Eine anspruchsvolle Konzertetüde mit einem innigen Nachtigallengesang am Schluss.

Insgesamt ein fast privat anmutender sonntäglicher Spätnachmittag zum Wohlfühlen, der weitere Veranstaltungen dieser Art geradezu herausfordert, verbunden mit einem besonderen Lob auch für den Einsatz des örtlichen Veranstalters.

Von Hartmut Jakubowsky

Zwischen der Aller und Hornbostel liegt die Hutweide. Stattliche Eichen im Auengrünland, Wäldchen, Heideflächen und Wacholderhaine prägen das idyllische Naturschutzgebiet. Weißstörche, Rotmilane, Silberreiher oder Kibitze sind hier zu Hause. Doch ab dem 1. Januar 2019 fehlt jemand auf der Hutweide – nämlich ein Pächter. Landwirt Heinrich Thies, der seit neun Jahren die Weidefläche pflegt, hört aus Altersgründen auf.

Christian Link 28.05.2018

Die Grundschule Wietze soll ab dem kommenden Schuljahr eine Frühbetreuung erhalten. Der Gemeinderat stimmt am Dienstag über ein entsprechendes Konzept ab, nach dem bis zu 20 Kinder vor Unterrichtsbeginn betreut werden können. Die Betreuung soll die Caritas Celle übernehmen, die auch für das Nachmittagsangebot an der Grundschule zuständig ist.

Christian Link 23.05.2018

Inmitten verwitterter Schienen, Maschinerien und aufragender Bohrtürme, den leisen Geruch von Erdöl in der Nase, eröffnet sich eine sehr präsente, authentische Kulisse für ein Stück aufregender Geschichte. „Öl-Fieber – Zwischen Celle und Wietze beginnt Amerika“, die neue Outdoorproduktion des Celler Schlosstheaters – von Andreas Döring entwickelt und von Regisseur Gerhard Weber inszeniert –, feierte am Samstag auf dem Gelände des Deutschen Erdölmuseums in Wietze Premiere.

21.05.2018