Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Rewe plant neuen Supermarkt in Wietze
Celler Land Wietze Rewe plant neuen Supermarkt in Wietze
18:30 17.01.2014
Von Simon Ziegler
Auf der freien Fläche westlich der Schule, mit einer eigenen Zufahrt zur B214, soll der Supermarkt gebaut werden, zeigt Wietzes Bürgermeister Wolfgang Klußmann. Rewe hatte Ende 2013 den Markt am Ortsausgang geschlossen (kleines Foto). Quelle: Anne Friesenborg (2)
Wietze

Für das Areal westlich der Schule hatte sich der Projektentwickler May und Co. aus Itzehoe die Rechte gesichert. Verhandelt wurde mit Rewe und Edeka.

Dass der Rewe-Konzern, der im Dezember den Markt am Ortsausgang geschlossen hatte, den Zuschlag erhalten hat, ist für die Gemeinde eine gute Nachricht. Denn damit wird es, sofern die Behörden die Pläne genehmigen, einen zweiten Vollversorger in Wietze geben. Hätte umgekehrt Edeka das Rennen gemacht, wäre es neben den beiden Discountern bei einem Vollversorger in der Gemeinde geblieben.

Rewe hätte den Markt am Ortsausgang mit einer kleinen Verkaufsfläche von 800 Quadratmeter gerne vergrößert, doch der Landkreis als Genehmigungsbehörde hatte signalisiert, einer Erweiterung dort nicht zuzustimmen, weil die Versorgung in Wietze bereits bei rund 100 Prozent lag. Ausweg war nur die Errichtung eines "zentralen Versorgungsbereichs" im Ortskern, den die Gemeinde im vergangenen Jahr geschaffen hat. Dort gelten nach dem Landesraumordnungsprogramm andere Spielregeln, dort ist ein größerer Supermarkt möglich.

In Kürze steht in Wietze ein Gespräch zwischen Projektentwickler, Architekt und Vertretern des Rathauses an, um die Pläne voranzutreiben. Anschließend muss die Gemeinde die Bauleitplanung für das Areal umsetzen, noch gibt es keinen Aufstellungsbeschluss. Schließlich muss der Landkreis Celle die Rewe-Pläne genehmigen. Wie groß der Supermarkt werden wird, ist noch nicht bekannt. Klußmann geht von einer Planungsphase von etwa einem Jahr aus.

Im Rewe-Markt am Ortsausgang waren rund 20 Mitarbeiter beschäftigt. Den Mitarbeitern war nach Unternehmensangaben eine neue Anstellung innerhalb der Rewe-Gruppe angeboten worden. Nach der Schließung des Supermarktes gibt es derzeit drei Supermärkte in der Gemeinde. Neben Edeka konkurrieren Netto und Aldi um die Kunden.