Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Schminkkursus für kleine Damen
Celler Land Wietze Schminkkursus für kleine Damen
14:03 29.06.2017
Josephin versucht beim Schminken, den perfekten Kajalstrich zu ziehen. Zuvor bekommen die Kids die verschiedenen Kosmetika erklärt. Quelle: Stefanie Franke
Wietze

Bevor die kleinen Damen loslegen konnten, ging es an die Reinigung von Händen und Gesicht, um keine Keime oder Krankheitserreger im Gesicht oder an den Kosmetikartikeln zu verteilen. Damit die langen Haare nicht in die Schusslinie geraten, wurde jedes Mädchen mit einem schicken Haarnetz ausgestattet. So ausgerüstet, ging es dann ans Schminken.

Kosmetikerin Gabriele Göris zeigte, unterstützt von ihrer Kollegin Katrin Arnemann, die wichtigsten Techniken und Tricks. Los ging es mit einer getönten Tagescreme, die auf das Gesicht aufgetragen wird. Mithilfe eines Schwämmchens tupften die Mädchen die Creme zunächst auf Stirn und Nase sowie anschließend auf die Wangen und den Rest des Gesichts. Ciara fragt sich, wofür diese Tagescreme gut ist. Göris kennt die Antwort: „Zum Ausgleichen des Gesichtes bei Unebenheiten und Flecken.“

Danach wird es spannend: Zuerst wird Kajal aufgetragen. „Man soll nicht verkleidet oder wie ein Clown aussehen, sondern das unterstreichen, was man hat“, erklärt Arnemann den Mädchen. Dabei kommt es auch auf die richtige Farbauswahl an. Die meisten Mädchen stimmen erst einmal für schwarz. „Tatsächlich können nur wenige schwarz tragen“, erklärt Göris. „Erinnert ihr euch an Schneewittchen? Sie hat ganz schwarze Haare, eine helle Haut und rote Lippen. Für sie wäre schwarzer Kajal prima.“ Dann zeigt sie den kleinen Damen verschiedene Kajalfarben: Grau, braun, grün, türkis und viele mehr. Es muss also nicht immer schwarz sein.

Nachdem sich jedes Mädchen eine Farbe ausgesucht hat, geht es ans Auftragen. Wie sich herausstellt, ist es gar nicht so leicht, den Strich an der richtigen Stelle und in der richtigen Stärke zu platzieren. „Manchmal piekt man sich auch ins Auge“, erzählt Göris. Erin probiert es eine Weile aus. „Das werde ich niemals in meinem Leben schaffen“, meint sie. „Sieht das bei mir hässlich aus?“, fragt Karolin ihre Sitznachbarin Ciara. Diese verneint und blickt sich prüfend im Spiegel an. „Ich falle wirklich auf“, meint sie fachmännisch.

Auf den Kajal folgt der Lidschatten. Die Mädchen haben die Möglichkeit, einen Lidschattenstift zu verwenden oder den Lidschatten mit einem Applikator aufzutragen. Das erste Auge schminkt Göris, das zweite Auge schminken die Mädchen selbst oder helfen sich gegenseitig.

Für das Auftragen von Rouge hat Göris einen wertvollen Tipp: „Wenn ihr lächelt, sehr ihr, wo die Wangenknochen sind und wo das Rouge am besten aufgetragen wird.“ Auch den Unterschied zwischen Lippenstift und Lippgloss verrät die Kosmetikerin den Mädchen. „Lippenstift hält deutlich länger als Lippgloss. Lippgloss macht die Lippen größer und lässt sie glänzen, hält dafür aber nicht so lange.“ An ihrer Kollegin zeigt sie, wie man Lippenstift am besten aufträgt. Dabei wählt sie eine Farbe passend zu Arnemanns Poloshirt. „Man kann sich zu den Augen passend schminken, aber auch zu der Kleidung, die man trägt“, erklärt Arnemann.

Zu guter Letzt wird noch Mascara aufgetragen, um den tollen, natürlichen Look zu vollenden. Zum Abschluss dürfen die Mädchen noch einen Blick in das angrenzende Kosmetikstudio werfen und im Kosmetikstuhl Platz nehmen.

Von Stefanie Franke