Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Standort für Wietzer Kita-Neubau gesucht
Celler Land Wietze Standort für Wietzer Kita-Neubau gesucht
18:31 17.11.2017
Von Simon Ziegler
Immer mehr Kinder: In Wietze soll eine weitere Kindertagesstätte gebaut werden. Quelle: Jens Büttner
Wietze

Wie Wietzes Bürgermeister Wolfgang Klußmann nach der nichtöffentlichen Sitzung sagte, wird die weitere Planung auf den Bau einer Einrichtung mit zwei Krippen- und zwei Regelgruppen ausgerichtet. Die derzeitige Kostenkalkulation sieht ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 2,5 Millionen Euro vor. Die Verwaltung betont, dass es sich um eine erste Schätzung handelt.

Wo der neue Kindergarten gebaut wird, ist noch offen. Die Standortfrage wurde am Donnerstag und auch im Fachausschuss zuvor ausgeklammert, da noch Beratungsbedarf angemeldet wurde, hieß es. "Da der Standort aber für die weitere Planung hinsichtlich Erschließung und Gestaltung des Baukörpers sowie der Außenanlagen von grundlegender Bedeutung ist, haben wir uns dahingehend verständigt, dass die Standortfrage Anfang Dezember noch einmal erörtert und dann auch beantwortet werden soll", sagte Klußmann. Ob Verwaltung und Politik mehrere konkrete Standorte ins Auge gefasst haben, ist unklar. In der Vorlage zum Sozialausschuss, der am Mittwoch tagte, ist von einer Kindertagesstätte im Bereich Wilhelmstraße und "Im Langen Felde" die Rede.

Der Neubau einer Kita ist deshalb erforderlich, weil die Gemeinde bereits für das aktuelle Kita-Jahr 2017/2018 ein Belegungsproblem hatte. "Dieses konnten wir operativ dadurch auffangen, dass einerseits eine Kleingruppe mit 10 Plätzen auf 25 Plätze erweitert wurde, andererseits eine zusätzliche Krippengruppe in der evangelischen Kita mit 13 Plätzen eingerichtet wurde", sagte der Bürgermeister. Für letztere bestehe aber nur eine befristete Betriebserlaubnis bis zum Jahr 2019.

Dementsprechend muss in Wietze eine andere Lösung her. Auch steigende Geburtenzahlen sowie zusätzliche Kinder durch Zuzüge – insbesondere im Zusammenhang mit der geplanten Ausweisung neuer Bauflächen – spielen bei der Neubau-Entscheidung eine Rolle. Die Gemeinde erwartet ferner, dass die von der Großen Koalition in Hannover angekündigte Gebührenfreiheit im Kindergarten-Bereich zu einer steigenden Nachfrage nach Kita-Plätzen führen dürfte. Ein konkreter Zeitplan, wann der neue Kindergarten in Betrieb gehen soll, liegt noch nicht vor.