Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Toll Collect rüstet bei Wietze gegen Maut-Sünder auf
Celler Land Wietze Toll Collect rüstet bei Wietze gegen Maut-Sünder auf
04:19 09.02.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: David Borghoff
Wietze

An rund 600 Kontrollsäulen wird auf Bundesstraßen überprüft, ob vorbeifahrende Fahrzeuge mautpflichtig sind und die Gebühr ordnungsgemäß entrichten. In Wietze steht die Säule an der Nienburger Straße zwischen Kämpfersweg und Reihernweg.

Die neuen Kontrolleinrichtungen ergänzen die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr auf den Bundesstraßen. Für die Mautkontrolle auf Bundesstraßen wird es demnach keine speziellen Brücken über die Fahrbahn geben, wie sie von den Autobahnen bekannt sind.

Mit dem Bundesamt für Güterverkehr hatte die Firma Toll Collect die einzelnen Standorte abgestimmt. Es werden lediglich Daten von mautpflichtigen Kraftfahrzeugen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, bei denen der Verdacht auf einen Mautverstoß besteht, an ein Kontrollzentrum weitergeleitet und nach Abschluss des Verfahrens gelöscht. Hat der Kunde die Maut ordnungsgemäß bezahlt, werden die Daten gelöscht, teilte Toll Collect mit.

Die Kontrollsäulen sind keine Geschwindigkeitsblitzer. Verkehrsteilnehmer können die Kontrollsäulen von Blitzern dadurch unterscheiden, dass sie nicht nur blau lackiert, sondern auch fast vier Meter hoch sind.

Die Wietzer Bürgerinitiative gegen den Schlachthof fühlt sich bestätigt. „Wir sind uns der Gefahr durch die Verbreitung von multiresistenten Keimen bewusst. Es ist bekannt, dass gerade in der Hühnermast das Reserveantibiotikum Colistin eingesetzt wird“, sagt die BI-Vorsitzende Uschi Helmers.

Simon Ziegler 07.02.2018

Ein Autohändler wird in seinem Geschäft niedergeschossen, es geht um eine Liebesbeziehung. Er kann noch selbst einen Notruf absetzen und überlebt. Im Hintergrund soll laut Staatsanwaltschaft ein religiöses Motiv stehen. Es könnten aber auch Schiebereien oder ein Streit im Rocker- und Rotlichtmilieu sein.

05.02.2018

Das ging fix: Wenige Tage nach der Entscheidung des Winser Gemeinderates, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen, hat die SPD in Winsens Nachbargemeinde Wietze den Antrag gestellt, Straßensanierungen künftig über die Grundsteuer zu finanzieren. Die Erhebung von Anlieger-Beiträgen für die Straßensanierung soll auch in Wietze der Vergangenheit angehören. Und die Sozialdemokraten in Hambühren machen ebenfalls Druck. Es sieht so aus, als würde die Winser Entscheidung ihre prognostizierte Signalwirkung sehr schnell entfalten.

Simon Ziegler 05.02.2018