Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Vollsperrung der B214 in Jeversen
Celler Land Wietze Vollsperrung der B214 in Jeversen
19:22 02.03.2017
Von Simon Ziegler
Quelle: Michael Schäfer
Jeversen

Der Grund sind Bauarbeiten. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden plant in den Osterferien eine Fahrbahnerneuerung der Bundesstraße 214 in dem Wietzer Ortsteil. Dabei handelt es sich nicht um eine grundlegende Sanierung, sondern lediglich um eine Erneuerung der Oberfläche. Für die Arbeiten soll die Bundesstraße für vier Tage in beide Richtungen gesperrt werden. Auch die Teststrecken von Wabco und Continental dürften nur eingeschränkt angefahren werden können. Betroffen ist ferner der Zulieferverkehr zum Wietzer Schlachthof.

Nach derzeitiger Planung der Landesbehörde sollen die Arbeiten vom 10. bis 13. April stattfinden. Aus Witterungsgründen kann es Terminverschiebungen geben. Der Verkehr soll aus Wietze über die Kreisstraße 4 und aus Hambühren/Ovelgönne über die L298 nach Südwinsen und Winsen geführt werden. Die Umleitungsstrecke führt weiter über die L180 nach Bannetze und Thören bis nach Essel auf der anderen Seite der Autobahn.

Durch das Bauvorhaben kann es nach Angaben der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dazu kommen, dass die Zufahrt zu den Grundstücken in Jeversen entlang der Schwarmstedter Straße (B214) und zu einmündenden Straßen – Bahnhofstraße, Im Reihern, Wietzer Weg, Allerstraße, Schmiedestraße und Bruchweg – ein paar Tage nicht erreichbar ist. Das ausführende Bauunternehmen sei bestrebt, diese Einschränkungen möglichst gering zu halten, heißt es. Direkte Anlieger sollen im Vorfeld über die genauen Zeitpunkte der jeweiligen Beeinträchtigungen informiert werden.

Die grundlegende Sanierung der Straße wird wohl frühestens im Jahr 2019 durchgeführt werden, glaubt Ortsbürgermeister Dietrich Ziemke. Dann soll auch ein neuer Regenwasserkanal verlegt werden. Derzeit läuft das Planfestellungsverfahren. Vor allem bei Regen fällt der schlechte Zustand der B214 ins Gewicht. Weil das Wasser nicht richtig abfließen kann, sammelt es sich auf der Straße. Gefährliches Aquaplaning kann die Folge sein. Fürs erste soll zumindest die Oberfläche der Straße erneuert werden.