Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Wietzer CDU mit Abstand stärkste Kraft
Celler Land Wietze Wietzer CDU mit Abstand stärkste Kraft
17:44 12.09.2016
Von Simon Ziegler
Wietze

Damit kann sich Bürgermeister Wolfgang Klußmann (CDU) wohl über eine Mehrheit im Gemeinderat freuen. CDU und Bürgermeister haben zusammen elf der 22 Sitze, sollten die Christdemokraten die Zusammenarbeit mit Einzelbewerber Jürgen Vondracek fortsetzen, haben sie noch einen Sitz mehr.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Für uns ist es gut gelaufen“, sagte Cord Hoppenstedt (CDU) über die 45,4 Prozent der Stimmen, die bei einer Wahlbeteiligung von gut 53 Prozent auf die CDU fielen. Die Partei werde in der kommenden Woche zusammenkommen und auch darüber beraten, ob die Gruppe mit Vondracek fortgeführt werde. Das sei „nicht ausgeschlossen“, ließ Hoppenstedt durchblicken, dass er an einer Fortsetzung großes Interesse hat.

Warum auch nicht? Der Hornbosteler Ortsbürgermeister hat das mit Abstand beste Ergebnis aller Kommunalpolitiker in Wietze eingefahren. 1047 Stimmen bekam der bodenständige Mann, fast genauso viele wie die Grünen zusammen. Damit hat Vondracek rechnerisch zwei Sitze im Rat erhalten; weil das nicht geht, bleibt eines der 22 Ratsmandate unbesetzt. Während der Auszählung zwischendurch hatte es sogar danach ausgesehen, dass er drei Sitze erhalten könnte.

Sein Erfolgsgeheimnis würden sie bei der SPD nur allzu gerne kennen. „Wir sind nicht zufrieden. Wir treten seit drei Jahrzehnten auf der Stelle, die alten Machtverhältnisse im Rat bleiben erhalten“, sagte Jürgen Verhovec. Die Sozialdemokraten haben prozentual im Vergleich zur letzten Wahl zwar um mehr als drei Prozent zugelegt, im Rat bleibt es aber bei sieben Sitzen. Und wäre ihnen nicht das Manöver gelungen, die beiden kurdischstämmigen Vertreter Sabri Kizilhan und Behcet Ersu (vormals Unabhängige Wietzer) auf ihre Seite zu ziehen, sähe es um die Sozialdemokraten deutlich schlechter aus. Denn Kizilhan und Ersu haben „geliefert“ und die besten Ergebnisse auf der SPD-Liste erzielt. Man darf gespannt sein, wie das die Arbeit bei der SPD verändert.

10,9 Prozent, damit können die Grünen ganz gut leben. „Wenn ich mir die anderen grünen Ergebnisse angucke, gehören wir zu denen, die prozentual zulegen konnten“, sagte Claus-Friedrich Schrader. Das sind zwar nur 0,3 Prozentpunkte mehr als 2011, dafür springt aber gleich ein Sitz mehr heraus. Fast noch wichtiger für die Grünen ist es, dass sie künftig im wichtigen Verwaltungsausschuss stimmberechtigt sind, wie Schrader sagte. Eitel Sonnenschein herrschte bei den Grünen aber nicht. Man hätte es sich gewünscht, die CDU-Dominanz zu brechen. So bleibt es bei fünf weiteren Jahren Oppositionsarbeit.

CDU: Benjamin Pawlak, Cord Hoppenstedt, Dietrich Ziemke, Carmen Constabel-Heinrich, Irene Rahte, Lisa Howes, Hermann Alps-Lammers, Horst-Dieter Ruschel, Hellmut Thiem, Michael Lebermann; SPD: Sabri Kizilhan, Behcet Ersu, Helmut Kersting, Jürgen Verhovec, Birgit Bührke, Mike Prinz, Christina Albrecht; Grüne: Christine Burmeister, Claus-Friedrich Schrader, Lothar Müller; Einzelbewerber: Jürgen Vondracek.