Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Wietzer Erdölmuseum zeigt Ausstellung über "Giganten der Meere"
Celler Land Wietze Wietzer Erdölmuseum zeigt Ausstellung über "Giganten der Meere"
17:19 18.07.2018
Von Simon Ziegler
Marinemaler Holger Koppelmann fertigt detailgetreue Gemälde von "Ozeanriesen" an. Quelle: Jens Neumann
Wietze

Öltanker spielen für die weltweite Verteilung des Erdöls und seiner Produkte noch heute eine wichtige Rolle. Zudem übt dieser Schiffstyp aufgrund seiner Dimensionen auch auf den Laien eine Faszination aus. So gilt der bislang größte „Supertanker“, die fast 460 Meter lange Jahre Viking, als das längste jemals gebaute Wasserfahrzeug der Welt. Nicht zuletzt aufgrund der teils verheerenden Folgen, die Tankerunglücke in der Vergangenheit für die Umwelt hatten, sind die „Giganten der Meere“ aber nicht unumstritten.

Über die Anfänge des transozeanischen Öltransports und die Geschichte der Tanker sei allgemein relativ wenig bekannt, sagt Stephan Lütgert, Leiter des Wietzer Erdölmuseums. Daher soll die Sonderausstellung dem Laien einen anschaulichen Überblick vermitteln, in welchen Schritten sich die Größen- und Konstruktionsentwicklung bis zu ihrem Höhepunkt zu Beginn der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts vollzogen hat.

Die realistischen und detailgetreuen Gemälde und Zeichnungen zeigen einen Querschnitt durch das Werk des in Brunsbüttel am Nord-Ostsee-Kanal aufgewachsenen Marinemalers Holger Koppelmann. Der Künstler, dessen Familie mit der Schifffahrt eng verbunden war, begann 1970 neben seinem Beruf als Fernmeldetechniker mit der Malerei. Die meisten seiner zahlreichen Schiffsdarstellungen entstanden im Auftrag von Reedereien, Museen und privaten Sammlern. Ergänzt wird die Ausstellung durch einige dreidimensionale Modelle, darunter eines vom Ölhafen in Brunsbüttel.

Es war das bisher hochkarätigste und ambitionierteste Konzert der Reihe Weltklassik.de im Büchtmannshof Wieckenberg. Und auch das am besten besuchte. In der umgebauten Scheune mit der auffallend ausgewogenen Akustik, die jeden anderen hiesigen Saal weit in den Schatten stellt, gastierte die aus Erfurt stammende Pianistin Katharina Treutler mit einem rein französischen Programm, das Bekanntes und weniger Bekanntes geschickt mit einander kombinierte.

17.07.2018

Enge Kooperation zwischen Celler Bomann- und Wietzer Erdölmuseum: Die Celler Museumsmacher haben ihren Kollegen in Wietze einen alten Löffelbohrer als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Das Exponat soll in der Dauerausstellung des Erdölmuseums gezeigt werden, kündigte Museumsdirektor Stephan Lütgert an.

Simon Ziegler 13.07.2018

Die Gemeinde Wietze hat konkrete Zahlen auf den Tisch gelegt: Die Neue Mitte soll 8,543 Millionen Euro kosten. Das gab Bürgermeister Wolfgang Klußmann bekannt. Darin enthalten sind der Neubau des Rathauses, der Umbau der Oberschule und die Gestaltung der Außenanlagen. „Vor eineinhalb Jahren waren wir nach der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung noch von 11,1 Millionen Euro ausgegangen. Jetzt liegen wir zweieinhalb Millionen darunter“, rechnete der Verwaltungschef vor.

Simon Ziegler 27.06.2018