Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Wietzer Politik votiert für Wabco-Pläne
Celler Land Wietze Wietzer Politik votiert für Wabco-Pläne
16:21 07.02.2014
Von Simon Ziegler
Der Nutzfahrzeug-Zulieferer Wabco will zwei neue Werkstätten an der Wietzer Teststrecke bauen. Die Bahn ist 2000 Meter lang und hat zwei jeweils 550 Meter lange gerade Abschnitte mit unterschiedlichen Straßenbelägen. Quelle: Joachim Gries (Archiv)
Jeversen

Die Wabco Testbahn GmbH plant die Erweiterung der Verwaltungsgebäude. Außerdem sollen zwei Werkstätten errichtet werden. Das habe den Hintergrund, dass die Bahn in Jeversen von allen großen Lkw-Herstellern sowie den Produzenten von Bremssystem genutzt werde, sagte Bürgermeister Wolfgang Klußmann gestern der CZ. Die Hersteller brauchen in den Werkstätten mehr Platz, damit die Konkurrenz keine Geheimnisse erfährt. Zudem soll eine weitere Zufahrt zur Testbahn gebaut werden.

Im Zusammenhang mit den geplanten Bauvorhaben seien keine zusätzlichen Testfahrten und somit auch nicht mehr Verkehr in Jeversen zu erwarten, sagte Klußmann. Die Bauleitplanung werde einige Zeit in Anspruch nehmen, vermutlich könne Wabco die Vorhaben im kommenden Jahr realisieren.

Wabco ist ein weltweites Zulieferunternehmen hauptsächlich für die Nutzfahrzeug-Automobilindustrie mit Hauptsitz in Brüssel und einer der führenden Anbieter von elektronischen Brems- und Fahrzeugregel- sowie von Federungs- und Antriebssystemen. Das Unternehmen betreibt drei eigene Teststrecken. Neben Jeversen am Polarkreis in Rovaniemi (Finnland) sowie in Chennai (Indien).

Die Erich-Reinecke-Testbahn in Jeversen wurde 1995 eröffnet. 2008 wurde die Strecke für 3,5 Millionen Euro erweitert. Die Bahn ist 2000 Meter lang, hat zwei Steilkurven und zwei jeweils 550 Meter lange gerade Abschnitte mit unterschiedlichen Straßenbelägen.