Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Wietzer Schwimmbad-Sanierung wird teurer
Celler Land Wietze Wietzer Schwimmbad-Sanierung wird teurer
18:22 13.06.2017
Von Simon Ziegler
Mitarbeiter Uwe Ronge auf der Baustelle im Wietzer Hallenbad. Seit etwa zwei Jahren wird am Schwimmbad gearbeitet, derzeit wird die Schwimmhalle erweitert. Quelle: Anne Friesenborg
Wietze

Dass bei der Schwimmbadsanierung nicht alles nach Plan läuft, zeigt auch der Umstand, dass die Arbeiten inzwischen ein Jahr im Verzug sind. Eigentlich sollte das Bad bereits zu Beginn der letzten Hallenbad-Saison fertig sind. Es ist kein Geheimnis, dass die Wietzer Verantwortlichen mit dem Planungsbüro aus Hildesheim unzufrieden sind.

Der Infrastrukturausschuss votierte vergangene Woche mit deutlicher Mehrheit dafür, die fehlenden Finanzmittel zur Verfügung zu stellen. Nur Claus-Friedrich Schrader stimmte dagegen. „Die Grünen-Fraktion hatte bereits in der letzten Legislaturperiode die Sanierungsplanungen wegen fehlender Alternativen und wegen der finanziellen Aufwendungen abgelehnt", sagte er. Die Grünen seien nicht in der Lage, für unerwünschte Sanierungsarbeiten zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung zu stellen.

Der Wietzer Gemeinderat hatte 2015 entschieden, das Bad für rund 1,7 Millionen Euro zu sanieren. 2016 wurde beschlossen, die Schwimmhalle des Hallenbades um 75 Quadratmeter zu vergrößern. Die Kosten erhöhten sich auf 1,8 Millionen Euro. Zuletzt war von knapp 2 Millionen Euro die Rede.

Dass jetzt mehr als eine halbe Million Euro dazukommt, habe mehrere Gründe, sagte Klußmann. So seien die Ausschreibungsergebnisse höher gewesen als angenommen. Beim Dach habe es erhebliche Probleme gegeben, weil über Jahre Feuchtigkeit eingedrungen sei. Zudem hätten sich die Planer beim Brandschutz verkalkuliert. Dazu kommen technische Schwierigkeiten: So sei der Heizkessel überdimensioniert, die Fläche der Solarzellen dagegen zu klein gewählt worden. Auch ein neues, zusätzliches Blockheizkraftwerk (BHKW) muss eingebaut werden. Ein Teil der Schwierigkeiten rührt wohl an dem komplexen Mix von Solarzellen, Geothermie und BHKW, heißt es.

Die Schwimmbadsanierung beschäftigt Politik und Verwaltung in Wietze schon seit Jahren. Derzeit finden Restarbeiten am Dach sowie die Erweiterungsarbeiten der Schwimmhalle statt. Das Freibad hat regulär geöffnet.

Dass das immer teurer werdende Schwimmbad ein schlechtes Omen für das geplante neue Rathaus sei, glaubt der Verwaltungschef nicht. Aus zwei Gründen: Erstens werde eine externe Firma die Planung beim Rathaus beaufsichtigen, zweitens habe man es nicht mit einem Altbau zu tun. Wenn Altbauten saniert werden, könnten immer Überraschungen auftauchen.