Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen 25 Jahre Taxi Albert in Wathlingen: "Ich fahre, bis ich umfalle"
Celler Land Winsen 25 Jahre Taxi Albert in Wathlingen: "Ich fahre, bis ich umfalle"
18:25 10.07.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: David Borghoff
Winsen (Aller)

Das Konzert auf die Beine gestellt hat Ingrid Kantoks-Albert aus Anlass des 25-jährigen Bestehens ihres Betriebes "Taxi Albert". 2013, zum 20-jährigen Bestehen, hatte sie Country-Sänger Gunter Gabriel zu Gast. Beide Konzerte seien toll gewesen, sagt die Organisatorin. Der Unterschied: "Gunter Gabriel hat drei Lieder gespielt und dann seine Frauen-Geschichten erzählt", erinnert sich die Taxi-Unternehmerin an das spektakuläre Wohnzimmer-Konzert des 2017 verstorbenen Sängers in Santelmanns Hof. Ganz anders Michael Hirte ("Ave Maria"): Er spielte seine bekanntesten Lieder, stand den Fans Rede und Antwort und blieb über Nacht in Wathlingen.

Ingrid Kantoks-Albert ist stolz, dass sie seit einem Vierteljahrhundert mit ihrem Taxi-Betrieb am Start ist. Als sie das Unternehmen Anfang der 90er Jahre gründete, gab es einen rauhen Konkurrenzkampf im Taxi-Gewerbe – der war so heftig, dass schon mal ein Wagen verschmiert wurde. Lange vorbei. Heute hat sie das einzige Taxi-Unternehmen in den Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel. Ihre Fahrgäste sind zu 90 Prozent Stammkunden.

Und genau für diese Kunden hat sie Michael Hirte und Co. am Wochenende nach Wathlingen geholt. Ingrid Kantoks-Albert ist viel mehr als nur eine Fahrerin. Sie ist offenes Ohr, Kummer-Kasten und Unterhalterin. Ihren Job versteht sie als soziale Aufgabe. Viele ihrer Kunden sind krank, Kantoks-Albert fährt sie zu Ärzten und ins Krankenhaus. Manchmal begleitet sie Dialyse- oder Krebspatienten über Jahre. Da lernt man sich kennen. "Wir leiden mit unseren Fahrgästen mit", sagt sie über die vielen Gespräche im Taxi. Eine Rollstuhlfahrerin fährt sie seit 20 Jahren von A nach B. Doch oft ist die Stimmung im Auto gut. Es geht auch darum, die Kunden aufzumuntern. "Wir sind ja kein Leichenwagen."

Taxifahren in der Provinz sei viel schöner als in der Stadt. "In Celle oder Hannover steigen die Leute aus und man sieht sich nie wieder. Das ist hier ganz anders", sagt Ingrid Kantoks-Albert, die sich als Abgeordnete im Gemeinde- und Samtgemeinderat Wathlingen auch um die Lokalpolitik kümmert. Und sie setzt sich für soziale Dinge ein: 1806 Euro wurden beim Konzert mit Michael Hirte bei einer Tombola eingesammelt. Das Geld geht an die Fußballfrauen des VfL Wathlingen und eine Behindertengruppe.

Ingrid Kantoks-Albert hat ihren Traumjob gefunden. "Ich liebe Taxifahren – die Fahrgäste sind meine Familie", sagt die 63-Jährige, die sich gar nicht vorstellen kann, eines Tages nicht mehr zu fahren. Für sie ist jetzt schon klar: "Ich fahre, bis ich umfalle."

Winser Geschäftsleute haben sich angesichts der enormen Verkehrsbelastungen klar hinter die Idee einer Ortsumgehung gestellt. Die Ausweichstrecke wäre eine große Entlastung, sagten mehrere Gewerbetreibende auf CZ-Anfrage. Und unisono wird berichtet, dass Winsen derzeit regelrecht einen Verkehrsinfarkt erleidet, wenn Autos und Laster sich durch die Poststraße schieben, weil sich auf der A7 wieder ein kilometerlanger Stau gebildet hat.

-

Simon Ziegler 09.07.2018

40, 20, 300, 4. Was soll dieser geheimnisvolle Zahlencode bedeuten? Am Samstag trafen sich insgesamt 40 tatkräftige Helfer, um mit 20 Fahrzeugen und 300 Tonnen Mineralgemisch rund 4 Kilometer Wege rund um Wolthausen und Wittbeck zu sanieren. Dieser zweimal im Jahr – jeweils am ersten Samstag im Februar und Juli – stattfindende Hand- und Spanndienst funktioniert in den beiden Orten so gut, dass sogar schon einige Bürgermeister aus dem Stadtgebiet Bergen bei Ortsbürgermeister Christian Peters angerufen haben, um sich von ihm über den Ablauf und die versicherungstechnischen Aspekte aufklären zu lassen.

08.07.2018

Der geplante Aldi-Umzug in Winsen schien längst unter Dach und Fach zu sein. Doch dem ist nicht so, sagt CDU-Bürgermeisterkandidat Florian Hemme. Der finale Satzungsbeschluss zur Bauleitplanung stehe noch aus. „Wenn sich alle daran halten, was sie bisher gesagt haben, steht es im Gemeinderat 15 zu 15 – damit wäre der Bebauungsplan abgelehnt“, betont Hemme. Er hält es für realistisch, dass das gesamte Vorhaben somit noch gestoppt wird.

Simon Ziegler 05.07.2018