Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Ausstellung in Winsen thematisiert Jagd
Celler Land Winsen Ausstellung in Winsen thematisiert Jagd
17:25 15.04.2018
Die Ausstellung "Waidmannsdank – Aspekte der Jagd" zeigt Fotos von Christiane Djalvand. Quelle: Oliver Knoblich
Winsen (Aller)

Mit „Waidmannsdank“ sind im Obergeschoss des „Grooden Hus“ bereits zum zweiten Mal Arbeiten der Celler Fotografin zu sehen: „Nach der Ausstellung 'Waldbilder' im Jahr 2015, die sich Bäumen und Pflanzen widmete, lag es wohl nahe, sich nun den Tieren zuzuwenden“, sagte Felicitas Bergner vom Winser Heimatverein. Djalvand habe sich sogar eigens für die Ausbildung zum Jagdschein angemeldet, um sich dem Thema intensiv mit der Fotokamera widmen zu können.

„Waidmannsdank“ dokumentiert nicht nur die Jagd, wie sie heute ausgeübt wird, sondern spannt mit ergänzenden Exponaten und Texttafeln auch den Bogen vom Nahrungserwerb in früheren Zeiten über das herzogliche Vergnügen bis hin zum Jagdberechtigungsschein. „Ich wäre ja so nie an die ganzen Motive herangekommen“, bejahte Djalvand die Frage, ob sie sich denn nun wirklich zur Jungjägerin habe ausbilden lassen. „Nur von der Prüfung ließ ich mich befreien.“ Auch ihr Wissendurst habe eine Rolle gespielt.

Die Ausstellung „Waidmannsdank“ ist noch bis zum 21. Mai auf dem Museumshof Winsen, Brauckmanns Kerkstieg 6, zu sehen. Sie ist Mittwoch und Samstag jeweils von 15 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet, Einlass jeweils bis 17 Uhr. Anlässlich des Internationalen Museumstages am Sonntag, 13. Mai, führt Fotografin Christiane Djalvand um 11.30 sowie um 15 Uhr persönlich durch die Schau. (mat)

Von Christina Matthies

In der unendlichen Geschichte um die geplante Waller Biogasanlage gibt es eine neue Wendung: Am morgigen Donnerstag wird die Gemeindeverwaltung den Waller Ortsrat darüber informieren, dass das Celler Gewerbeaufsichtsamt die Pläne der Brandenburger Firma „Osters & Voß“ genehmigt hat. „Es handelt sich um eine Benachrichtigung, dass gebaut werden kann. Ob tatsächlich gebaut wird, wissen wir nicht“, sagte Bürgermeister Dirk Oelmann. Er selbst rechnet „eher nicht“ damit, sagte er auf Nachfrage.

-

Simon Ziegler 10.04.2018

Das Jobcenter im Landkreis Celle hat sein Vorgehen bei der Südwinser Familie Bühren verteidigt. „Das Jobcenter entscheidet nicht willkürlich über geeigneten Wohnraum, sondern handelt im Sinne der Gleichbehandlung“, sagte Sprecherin Inga Haarstrick. Die Mietkosten der Wohnung der Familie lägen über der Angemessenheitsgrenze für eine vierköpfige Bedarfsgemeinschaft.

-

Simon Ziegler 06.04.2018

Lange suchte Familie Bühren seinerzeit, bis sie aus ihrer Dachgeschosswohnung in ein Haus am Südwinser Getreidering ziehen konnte. Hier war genug Platz für die vier – und alles barrierefrei. Tochter Lea-Jolie leidet seit ihrer Geburt an Spina bifida, also einem offenen Rücken, hat epileptische Anfälle und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Sohn Julian (10), Autist mit schweren Entwicklungsverzögerungen, ist gehbehindert und leidet an ADHS. Vater Andreas Bühren hat schweren Diabetes und ein Nierenleiden, kann nicht mehr als Lkw-Fahrer arbeiten. Bei seiner Frau Gloria wurde eine Vorstufe zur Leberzirrhose auf­grund einer Auto­immun­erkrankung festgestellt.

04.04.2018