Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Bauausschuss Winsen träumt von 400-Meter-Laufbahn
Celler Land Winsen Bauausschuss Winsen träumt von 400-Meter-Laufbahn
19:49 03.06.2016
Von Christopher Menge
Winsen (Aller)

„Das Geld wäre hier falsch angelegt“, sagte Winsens Bürgermeister Dirk Oelmann, „die Oberschule hat sich auch klar positioniert, dass sie keine 400-Meter-Bahn braucht. Flächen für den Senioren-Sport sind viel wichtiger.“ Harald Rüpke, beratendes Mitglied des Ausschusses, der auch eine andere Straßenführung empfahl, sieht eine 400-Meter-Bahn dagegen als „zwingend notwendig“ an. „Wir können in Winsen bisher gar keine Leichtathletik anbieten, dabei ist der Bedarf riesengroß“, sagte er.

Er fand Gehör bei den anderen Ausschussmitgliedern. „Wir bauen nicht nur für die Schule und müssen uns daher zumindest die Möglichkeit offen halten, eine 400-Meter-Bahn bauen zu können“, sagte Wolfgang Hoffmann (SPD). Horst Arndt (UWG) ergänzte, dass man sich Möglichkeiten verbaue, wenn man sie nun nicht planerisch ermögliche. Heinrich Leymers (CDU) pflichtete den beiden bei, „auch wenn 250.000 Euro zurzeit ein zu großer Happen sind, dürfen wir keine Tatsachen schaffen, dass es hinterher nicht mehr geht“.

Die Idee von Rolf von der Horst, beratendes Mitglied, eine deutlich günstigere Finnbahn im Sportpark zu integrieren, kam bei den Ausschussmitgliedern gut an. Eine Finnbahn ist eine speziell angelegte Strecke, die zum Crosslauftraining sowie für Jogger gedacht ist und auch von Bikern genutzt wird. Die Besonderheit der Bahn ist der besonders weiche, etwa zehn Zentimeter dicke Bodenbelag aus Sägemehl, Sägespänen, Holzschnitzeln, Baumrinden oder Rindenmulch.

Oelmanns Hinweis, dass eine 400-Meter-Bahn ja immer noch in einigen Jahren auf der Erweiterungsfläche entstehen könnte, fand dagegen im Ausschuss keine Zustimmung. Stattdessen soll eine 400-Meter-Bahn um den Fußballplatz herum geplant und davon sollen dann 100 Meter gebaut werden. Der dafür benötigte Platz soll vom Freibad abgeknapst werden. Der Beschluss vom Februar, dass die Fläche des Freibades nicht verändert werden solle, wurde somit revidiert. Bevor die Pläne der Öffentlichkeit präsentiert werden, soll der Leiter des Bauamts, Benjamin von Ahlen, die sogenannte Knödellinie – die Grenze zwischen Sportplatz und Freibad – so verschieben, dass eine 400-Meter-Bahn gebaut werden könnte. Ob es die Laufbahn allerdings jemals in Winsen geben wird, steht in den Sternen.