Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Beim Ritterturnier in Winsen altes Handwerk neu entdecken
Celler Land Winsen Beim Ritterturnier in Winsen altes Handwerk neu entdecken
19:37 25.05.2015
Von Simon Ziegler
Bei "Steinmetz-Martin" können Besucher selbst zu Hammer und Meißel greifen. Quelle: Uwe Ramberg
Winsen (Aller)

Bei „Steinmetz-Martin“ ist Mitmachen angesagt. Besucher höhlen zum Beispiel einen Sandstein selbst aus, gießen ihn anschließend mit Kerzenwachs aus und versehen ihn mit einem Docht. „Fackelstein“ nennt Martin Linß das Kunstwerk, das Gäste während des Winser Ritterturniers am letzten Mai-Wochenende an seinem Stand herstellen können. „Das haben unsere Vorfahren schon vor 10.000 Jahren so gemacht, ich habe es lediglich neu entdeckt“, sagt Linß, der aus der Nähe von Weimar anreisen wird.

Er ist auch im richtigen Leben Steinmetz und unter anderem in der Denkmalpflege tätig. Linß ist spezialisiert auf Wappen, er restauriert Steine, ist in der Gartengestaltung tätig, stellt Sonnenuhren oder Hausnummern her. Am Mittelalter reizt ihn das einfache Leben, dass die Leute behutsam mit den Ressourcen umgehen, wie er sagt. Außerdem gehört die Steinmetzerei zum ältesten Handwerk der Welt.

Nach Winsen bringt „Steinmetz-Martin“ Rohlinge, Schleifsteine und Mörser mit. Bevorzugtes Material in der offenen Werkstatt seiner „Steinmetzerey“ ist der Sandstein. Denn der lässt sich recht schnell verarbeiten, außerdem ist die Verletzungsgefahr für Besucher durch herumfliegende Steinteilchen so gut wie ausgeschlossen. Linß war mit seinem Stand bereits im vergangenen Jahr bei den mittelalterlichen Ritterfestspielen in Winsen vertreten. Sein Ziel ist es, Auftragsarbeiten von Besuchern während der Marktzeiten fertigzustellen.

Insgesamt 55 Händler und Handwerker werden im Marktbereich des Ritterturniers in Winsen erwartet, sagt Sabine Angelov, Chefin des Ritterbundes Hartmann von Aue. Zugesagt haben unter anderem Zinngießer, Korbflechter, Töpfer, Sattler, Plattner, Schwertfeger und Schuhmacher. Neu dabei ist eine Frau, die „Schulterdrachen“ – Körnerkissen für Rücken oder Nacken – fertigt. Auch eine Haarkranzflechterin wird ihre Kunst den Gästen zeigen.