Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Bestattungen unter Bäumen: Bald Friedwald in Wolthausen?
Celler Land Winsen Bestattungen unter Bäumen: Bald Friedwald in Wolthausen?
17:56 12.02.2014
Von Simon Ziegler
Der Friedhof in Wolthausen ist am Wald gelegen. Dort könnten Baumbestattungen ermöglicht werden. Quelle: Anne Friesenborg
Wolthausen

Über das Papier wird heute Abend im Ortsrat diskutiert. „Der Bedarf ist sicherlich da, wir wollen mit der Zeit gehen“, sagte Peters. Bislang gibt es im Kreis Celle nur einen einzigen Ruheforst in Feuerschützenbostel.

Die Gemeinde Winsen hatte nach Angaben des CDU-Politikers in Wolthausen vor etwa 20 Jahren hinter dem Friedhof eine größere Fläche Wald gekauft, um später den Friedhof erweitern zu können. „Es zeichnet sich jedoch ab, dass eine solche Erweiterung nicht vonnöten ist, da sich immer mehr Menschen für eine anonyme oder teilanonyme Urnenbestattung entscheiden, um den Angehörigen zum Teil auch nicht mit der Grabpflege zur Last zu fallen“, schreibt Peters in seinem Antrag. Er möchte bewusst auch dem Ruheforst in Feuerschützenbostel etwas entgegen setzen, der stark nachgefragt werde. In Wolthausen würden kaum Kosten anfallen, so der Ortsbürgermeister. Auch die Trauerfeiern könnten im Wald oder in der Friedhofskapelle stattfinden.

Peters glaubt, dass sein Antrag eine gute Chance hat, eine Mehrheit zu finden. Sollte der Ortsrat heute Abend sein Okay geben, würden sich anschließend die Gremien der Gemeinde mit der Initiative befassen, da die Winser Friedhofssatzung geändert werden müsste. Der Ortsrat Wolthausen/Stedden tagt heute Abend ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.

So genannte Baumbestattungen in der freien Natur als schlicht gehaltene letzte Ruhestätten sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. In Deutschland sind diese Bestattungen in speziell dafür vorgesehenen Wäldern möglich. Dabei wird die Urne des Verstorbenen im Wurzelwerk eines Baums beigesetzt.

Die Ursachen für den Wandel des Bestattungsmarktes sind vielfältig. Neben wirtschaftlichen Gründen sind vor allem soziale Faktoren entscheidend. Aufwendige Erdbestattungen waren in der Vergangenheit oft ein gesellschaftliches Muss, heute stehen eher die Wünsche und Bedürfnisse der Angehörigen sowie die Individualität des Verstorbenen im Mittelpunkt, heißt es. Im Kreis Celle ist der Ruheforst in Feuerschützenbostel der erste seiner Art. Auch in Unterlüß werden Bestattungen unter Bäumen demnächst möglich sein. In Faßberg wird darüber diskutiert.