Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Das müssen Sie zum Südwinsen-Festival wissen
Celler Land Winsen Das müssen Sie zum Südwinsen-Festival wissen
18:54 16.07.2018
Quelle: Archiv
Südwinsen

SÜDWINSEN. Zum 22. Mal wird unter dem Motto „Umsonst und Draußen“ an diesem Wochenende gefeiert.

Damit es pünktlich losgehen kann, stehen die zahlreichen Helfer bereits in den Startlöchern. „Wir warten nur noch darauf, dass wir loslegen können“, sagt Nils Dujat, Sprecher des Vereins Südwinsen-Festival.

Rund 180 Helfer haben die Veranstalter zusammengetrommelt. Wobei: „Es könnten auch mehr sein“, sagt Dujat. Bei der Organisation ist es schwer, den Überblick zu behalten. Unter den Helfern befinden sich viele Freunde und Familienangehörige, die alle mit anpacken.

Und es gibt viel zu tun. Das Gelände muss hergerichtet und die Bands müssen organisiert werden. Rund 27 Gruppen sind dieses Mal dabei, um auf der „fetten“ und der „kleenen“ Bühne zu rocken.

"Man braucht nicht unbedingt die ganz großen Headliner, um Festivalstimmung zu erzeugen", sagt Michael Lux, Vorsitzender des Festival-Vereins. Dennoch kann sich das Line-up des Südwinsen-Festivals sehen lassen.

„Wir haben Bands aus Italien, Argentinien, Bulgarien und den USA“, sagt Dujat. Und natürlich sind auch wieder Musiker aus Celle vertreten. „Wir haben uns ja auch auf die Fahnen geschrieben, lokale Künstler zu unterstützen“, sagt der Sprecher. Zu ihnen gehört unter anderem die preisgekrönte Schülerband Dead Pac.

Neben den Süwi-Neulingen werden auch einige große Szene-Namen das Angebot bereichern. Darunter die Irish-Folk-Band The Keltics. „Da haben wir uns sehr geehrt gefühlt. Die machen nämlich nur noch Sachen, auf die sie wirklich Lust haben“, erklärt Dujat mit Stolz in der Stimme.

Das Festival-Gelände wird am Freitag ab 16.30 Uhr geöffnet. Um 17 Uhr startet dann die Gruppe Karl Heinz das musikalische Programm. Am Samstag geht es mit dem Hauptprogramm ab 15 Uhr mit Bäck‘s in the city weiter. "Freitag wird es eher laut und Samstag gibt es mehr Programm für die breite Masse", sagt Dujat.

Außer Musik hat das Süwi ein Kinderprogramm sowie zahlreiche Buden mit Speisen, Getränken und mehr zu bieten. So soll es zum Beispiel auch wieder die Möglichkeit geben, auf einer Hebebühne das Festivalgelände einmal aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Wie auch schon im vergangenen Jahr müssen sich die Besucher auf Taschenkontrollen einstellen. Neben gefährlichen Gegenständen sind auch selbst mitgebrachte Speisen und Getränke unerwünscht, da sich die Veranstaltung hauptsächlich über den Verkauf von Essen und Getränken refinanziert.

Die Veranstalter weisen außerdem darauf hin, ausschließlich die ausgewiesenen Parkflächen zu nutzen. "In den Zufahrtsstraßen Oldauer Weg und Oheweg wird es ein absolutes Halteverbot geben, um die Straßen für Rettungskräfte freizuhalten", sagt Dujat.

Die Winser Ortsumgehung, sollte sie eines Tages realisiert werden, werde eine Landesstraße. Da ist sich Winsens Bürgermeister Dirk Oelmann sicher. Die Botschaft ist klar: Wenn die Umgehungsstraße eine Landesstraße ist, dann muss sie das Land auch bezahlen, zumindest den Löwenanteil. Ganz abwegig erscheint diese Sicht nicht, schließlich ist die L298, von der die Umgehung abginge, eine Landesstraße.

Simon Ziegler 16.07.2018

In der wieder aufgeflammten Debatte um den Verkauf des Hauptschugeländes und den geplanten Aldi-Umzug hat der Landkreis Celle die Gemeinde Winsen vor den Konsequenzen einer möglicherweise folgenschweren Entscheidung gewarnt. „Der Landkreis steht zu seiner Zusage, bei Verkauf des Hauptschulgeländes die Kosten für den Neubau der Sporthalle zu zwei Drittel zu tragen“, schrieb Kreisdezernent Michael Cordioli an den Winser Ratsherrn und Kreistagsabgeordneten Wilhelm Claus Köhler (CDU). Das Finanzierungskonzept sei vom Kreistag beschlossen worden.

-

Simon Ziegler 13.07.2018

Mitten in der Sommerpause ist in Winsen ein heftiger Streit um den geplanten Aldi-Neubau entbrannt. Die Gruppe im Gemeinderat „Gemeinsam für Winsen“ – SPD, CDW (Christlich-Demokratisch für Winsen) und Grüne – hat mit Unverständnis auf die Äußerungen des CDU-Bürgermeisterkandidaten Florian Hemme reagiert. Der hatte mit Blick auf die Patt-Situation im Rat darauf verwiesen, dass bei einer Ablehnung der Aldi-Bauleitplanung das gesamte Projekt – Haus der Vereine, Abriss der alten Halle, Aldi-Neubau – noch platzen könnte.

-

Simon Ziegler 10.07.2018