Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Eisvogel-Projekt in Meißendorf ausgezeichnet
Celler Land Winsen Eisvogel-Projekt in Meißendorf ausgezeichnet
17:29 12.03.2012
Das Projekt Eisvogel des Naturschutzbundes wurde mit Urkunde und Geldbetrag belohnt. Anneliese Zachow (links) ¸bergibt Scheck und Urkunde. Quelle: Gert Neumann
Meißendorf

Fisch ist die Nahrung des Eisvogels. Als geschickter Tauchstoßer lebt er von Kleinfischen, die sich im klaren Wasser tummelnden. Farblich ist der Eisvogel mit seinem blauen Kopf und Gefieder sowie rötlich gefärbter Brust der fliegenden Konkurrenten hierzulande weit überlegen. Und dennoch hat er es besonders schwer im Überlebenskampf. In langen Wintern mit zugefrorenen Gewässern kommt er nicht an seine Nahrung. Dann sterben bis zu siebzig Prozent dieser Vögel, die zu Recht unter Artenschutz stehen.

1973 und 2009 war der Eisvogel bereits „Vogel des Jahres“. Woher sein Name? Das weiß nicht einmal Jutta Over, Biologin und Eisvogel-Expertin: „Vielleicht, weil er sich als sehr scheuer Vogel nur bei Eisgang den Wohnungen von Menschen nähert." Gleichwohl sind sich die Naturschützer einig, den Eisvogel im Überlebenskampf mit dem Bau von 100 Nisthilfen zu helfen.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung förderte das vom Naturschutzbund Niedersachsen entwickeltes Eisvogel-Nisthilfen-Projekt schon 2010 mit 72.000 Euro. „Nun kommen noch einmal 62.000 Euro dazu“, versprach Anne Zachau, Vorstandsvorsitzende der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. „Das Projekt erfüllt alle Bedingungen der Förderung. Es ist ehrenamtlich getragen, besitzt Vorbildfunktion mit Breitenwirkung und schafft die Symbiose von Wassersport und Naturschutz durch gegenseitiges Verständnis."

Das Eisvogel-Projekt des Nabu wurde von der Bingo-Stiftung zum „Projekt des Monats Februar 2012“ gekürt. In der Feierstunde im Nabu-Haus auf Gut Sunder übergab Zachau die Urkunde und den mit ihr verbundenen 500-Euro-Scheck.

Nisthilfen sind mehr als Vogelkästen. Denn Eisvögel graben ihre Bruthöhle in sandig-lehmige Steilufer direkt über dem Wasser. Die meisten Ufer sind aber heute begradigt oder mit Steinen befestigt. Auch fehlen Weidengebüsche an Bächen und Flüssen. Diese benötigt der Eisvogel jedoch zum Ansitz. Optimale Bedingungen zu schaffen, stellt die Naturfreunde vor logistische und materielle Probleme, die es zu lösen gilt. Dennoch wurden bereits 42 Nisthilfen fertig gestellt, wobei keine der anderen gleicht. (gn)

Von Gert Neumann