Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Ermittlungen gegen Winser Politiker Julius Krizsan eingestellt
Celler Land Winsen Ermittlungen gegen Winser Politiker Julius Krizsan eingestellt
17:11 08.08.2017
Von Simon Ziegler
Erleichtert: Julius Krizsan. Quelle: Lothar H. Bluhm
Winsen (Aller)

Die beiden Ratsmitglieder Christian Peters (CDU) und Horst Arndt (UWG) hatten Krizsan daraufhin bei der Polizei angezeigt und ihm Verleumdung und falsche Verdächtigung vorgeworfen.

Die Aussagen von Krizsan seien als zulässige Meinungsäußerung gewertet worden, so dass der Tatbestand der Verleumdung auscheide, sagte Angelika Klee, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lüneburg auf CZ-Nachfrage. Es habe sich auch nicht um eine Beleidigung gehandelt. Bei der Abwägung zwischen dem Recht auf freie Meinungsäußerung und dem Schutz der Opfer wiege die Meinungsfreiheit höher, erläuterte Klee.

Der frühere Bundestagsabgeordnete der Grünen äußerte sich erleichtert. „Ich bin heilfroh, dass es keine Anklage gibt“, sagte Krizsan. Verständnis für die Anzeige hatte der 80-Jährige ohnehin nie: „Ich wundere mich, wie dünnhäutig manche Leute sind. Wer austeilt, muss auch einstecken können.“

Ein bis heute unbekannter Anrufer hatte Ende Oktober gedroht, das Groode Hus auf dem Winser Museumshof in die Luft zu sprengen, wo damals der Gemeinderat getagt hatte. Die Sitzung wurde erst abgebrochen und dann abgesagt. Auf der Tagesordnung stand – wenige Tage vor Ende der alten Wahlperiode – eine Abstimmung zur Zukunft des Hauptschulareals. Eine Wiederholung der Sitzung des alten Winser Rates scheiterte am Veto von CDU und UWG.

Daraufhin schrieb Krizsan: „Glückwunsch den Herren von CDU und UWG, das haben Sie gut gemacht. Zuerst jemanden anregen, genau zu Beginn der letzten Ratssitzung eine Bombendrohung bei der Polizei abzusetzen. Dann die mögliche erneute Einberufung des Rates verweigern. Und zum Schluss auf andere Mehrheiten im neuen Rat hoffen, damit der Verkauf der Hauptschule an Aldi verhindert wird. Clever, aber ekelhaft.“