Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Friedhofskonzept für Gemeinde Winsen vorgestellt
Celler Land Winsen Friedhofskonzept für Gemeinde Winsen vorgestellt
17:55 14.09.2016
Von Christopher Menge
Winsen (Aller)

Sieben Friedhöfe gibt es in der Gemeinde. Mit Ausnahme von Winsen und in manchen Jahren Meißendorf weisen alle Friedhöfe ein deutliches Defizit aus. „Eine Erhöhung der Gebühren ist keine Lösung und bereits auf Grund des Vergleichs mit den Gebühren umliegender Gemeinden auszuschließen“, sagt von der Horst. Nur was kann man tun? „Wir empfehlen die Entwicklung von weiterreichenden, überregionalen, thematischen und innovativen Alleinstellungsmerkmalen von Friedhöfen“, sagt von der Horst und bringt beispielsweise einen Mensch-Tier-Friedhof ins Gespräch. „Allerdings stellt sich im Vorfeld die Frage nach der Akzeptanz vor Ort“, sagt von der Horst. Die Errichtung von friedwaldähnlichen Segmenten auf einzelnen Friedhöfen sei eine weitere Möglichkeit. „Aber bitte nicht auf jedem Friedhof alles anbieten“, betont von der Horst.

In vielen Gesprächen war gegenüber dem Seniorenbeirat der Wunsch geäußert worden, die Friedhöfe in den einzelnen Orten zu erhalten. „Ich bin in erster Linie Thörener und möchte auf dem Friedhof in Thören bestattet werden“, wurde geäußert. „Die Position ist nicht nur unter dem Aspekt der Globalisierung, der neuen Mobilität und Individualisierung, sondern schon aus Gründen der Finanzierung schwer durchzuhalten und unrentabel“, sagt von der Horst. Im Einzelfall biete diese Position jedoch möglicherweise eine Chance zur Weiterentwicklung oder zum Erhalt eines Friedhofs, indem man für ihn eine besondere Gestaltung schaffe – bis hin zu einem Alleinstellungsmerkmal. Das könne aber auch bedeuten, dass man sich deutlich stärker für diejenigen öffnet, die nicht in Winsen zu Hause waren, aber dort wegen des besonderen Konzepts begraben werden wollen.

Winsens Bürgermeister Dirk Oelmann sagte, dass es erlaubt ist, alles zu denken. „Warum sollte in einer Kapelle kein Konzert stattfinden?“, fragte er mit dem Hintergrund, dass sich die Gemeinde fünf Kapellen leistet, laut eines Sachverständigen eine Kapelle für die komplette Gemeinde aber reichen würde. Ideen gibt es einige. Jetzt liegt es am neuen Gemeinderat, das Friedhofskonzept umzusetzen.