Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Gedankenspiele um Winser Marina
Celler Land Winsen Gedankenspiele um Winser Marina
18:51 16.01.2017
Von Simon Ziegler
Viel Luft nach oben: Winsens Bürgermeister will eine Diskussion über die Gestaltung des Bootsanlegers anstoßen. Quelle: Foto:
Winsen (Aller)

Der Verwaltungschef will das Areal rund um den Bootsanleger deutlich aufwerten. Oder besser gesagt: Oelmann will eine Diskussion anstoßen, ob die Aller noch mehr Möglichkeiten bietet. Neu ist das Thema in Winsen keineswegs. Schon Oelmanns Vorgänger Wilfried Hemme hatte eine Marina auf dem Schirm.

Jetzt greift Oelmann das Thema wieder auf. Anlass ist die geplante Erweiterung des Gewerbegebietes Taube Bünte. Weil Taube Bünte im Hochwasser-Gebiet erweitert wird, muss an anderer Stelle Retentionsraum geschaffen werden. Wenn der Uferbereich der Aller ohnehin angefasst wird, so die Überlegungen Oelmanns, könnte man auch über eine schicke Gestaltung des Bootsanlegers nachdenken.

„Wie wäre es, wenn man eine vernünftige Anlegestelle schaffen würde?“, fragt der Bürgermeister. Ihm schweben Stufen ins Wasser vor, Gastronomie und Gebäude auf Stelzen, damit die Pläne auch mit dem Hochwasserschutz konform gehen.

Sind das utopische Ideen des Bürgermeisters? Oder könnten sie so oder so ähnlich tatsächlich Realität werden? Oelmann stellt klar, dass es sich um langfristige Pläne handelt – nicht um Ideen, die in den kommenden zwei, drei Jahren umgesetzt werden.

Bisher ist das Areal fast brachliegendes Grünland. Die "Wappen von Celle" legt auf ihren Aller-Fahrten dort an, ansonsten ist fast nichts los. Selbst für einen schönen Spaziergang ist das Gelände nicht richtig entwickelt.

Für den Tourismus in Winsen verantwortlich sind die Wirtschaftsbetriebe Allertal. Deren Geschäftsführer Friedrich-Wilhem Falke kann sich eine Aufwertung des Bootsanlegers zwischen Aller-Brücke und Campingplatz sehr gut vorstellen. "Das wäre für Winsen nur von Vorteil", sagt Falke, der sich an das vor Jahren im Celler Kreistag diskutierte Projekt "Flusserlebnis Aller" erinnert fühlt. "Zweifellos kann man in Winsen mehr aus dem Bootsanleger machen. Ob man hier einen kleinen Bootshafen anlegen kann, darüber muss man diskutieren", sagt er. Falke stellt sich eine parkähnliche Umgebung und Bänke vor, auf denen man "den tollen Blick auf die Aller" genießt.

Jetzt heißt es abwarten, ob die Winser Politik auf den Zug aufspringt und die Diskussion an Fahrt gewinnt. Ob die Marina eines Tages realisiert wird, niemand weiß es.