Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Ich glaub‘ mein Schwein pfeift: Kerstin Schneider hat sich mit ihren Minischweinen einen Traum erfüllt
Celler Land Winsen Ich glaub‘ mein Schwein pfeift: Kerstin Schneider hat sich mit ihren Minischweinen einen Traum erfüllt
14:40 14.03.2012
Mini-Schweine Romy und Brisco Quelle: Torsten Volkmer
Walle

„Ich habe die Schweine nicht zur Belustigung oder zum Spazieren gehen, sondern für mich“, stellt Kerstin Schneider gleich zu Anfang klar. Im Hintergrund grunzen die Minischweine Romy und Brisco wohlig. Die Bezeichnung „Mini“ ist allerdings diskussionswürdig, wiegt doch jedes Schwein knapp 60 Kilogramm. „Alle Schweine, die weniger als 100 Kilogramm wiegen, werden Minischweine genannt“, erläutert Schneider.

Romy, das Schweinemädchen, drückt sich an die Küchenheizung und schaut verträumt. Brisco lässt sich von seiner Besitzerin am Bauch kraulen, hin und wieder grunzt er zufrieden. Schneider streichelt die dunklen Borsten und erzählt von ihrer Schweineleidenschaft.

Sie kam bereits als Fünfjährige aufs Schwein. „Früher gab es Weiden mit Schweinen, da musste meine Mutter jedes Mal mit mir anhalten“, erinnert sich Schneider und lacht. „Ich habe die Tiere einfach gerne beobachtet, gerade die Nase fand ich faszinierend.“ Von da an war klar: Ein Schwein muss her.

Die Wallerin ist jedoch realistisch und weiß genau, wie viel Arbeit die Tiere machen. Erst als sie mit ihrem damaligen Mann 1999 in ein Haus in Walle bei Winsen zog, setzte sie ihren Traum in die Tat um. Sie informierte sich umfassend in Ratgebern über die Haltung der Schweine und sprach mit Züchtern und Tierärzten, bevor Ostern 2000 die sechs Wochen alten Ferkel einzogen.

„Schweine sollten nicht allein gehalten werden, sie brauchen einen Partner“, erläutert Schneider ihre Entscheidung, sich gleich zwei Grunzer ins Haus zu holen. Eine Anschaffung muss gut überlegt sein, Minischweine können 15 Jahre alt werden. Brisco und Romy sind mit ihren zwölf Jahren Oldies.

Nach den Streicheleinheiten geht Brisco zum schwarzen Ledersofa und hopst über eine kleine Stufe hinauf. Er legt sich hin, streckt sich und döst entspannt. „Das ganze Haus muss schweinetauglich sein“, sagt Schneider und zeigt auf die verschiedenen Änderungen in der Küche: ein kindersicherer Herd, ein am Boden festgedübelter Mülleimer, abschließbare Küchenschränke ohne Griffe. „Die Schweine sind sehr intelligent, sie haben den IQ eines Dreijährigen“, weiß Schneider. Wenn Romy und Brisco etwas haben möchten, arbeiten sie im Team und öffnen sogar Türen. „Die müssen immer abgeschlossen sein.“

Neben der Terrassentür steht ein überdimensionales Katzenklo. Die Schweine sind sehr reinlich und waren bereits nach drei Tagen stubenrein. Auch sonst ist alles ordentlich, nichts riecht unangenehm oder lässt auf die außergewöhnlichen tierischen Bewohner schließen.

Selbst der Garten ist an die Bedürfnisse der Schweine angepasst. „Das hintere Grundstück ist für die Schweine. Da wächst kein Rasen mehr, alle Pflanzen werden gefressen.“ Romy und Brisco haben auch draußen ein heißgeliebtes Sofa, außerdem noch ein Gartenhaus mit Wärmeplatten. „Bei schönem Wetter sind die Schweine immer draußen.“

So anspruchsvoll die Ausstattung der Schweine ist, so kostengünstig ist hingegen die Ernährung der Borstentiere. „Die Piggys sind Vegetarier. Sie bekommen morgens einen Apfel, etwas Rosinen und Haferflocken, mittags nur eine halbe Banane und abends gibt es etwas Reis, Nudeln oder Kartoffeln.“ Essensreste sind tabu, sie könnten Würmer verursachen. „Die Haltung ist sehr aufwendig. Man muss sich komplett nach den Schweinen richten, sich einschränken und auf vieles verzichten, trotzdem möchte ich meine Saulis nicht missen.“

Wer mit seinem Haustier in der CZ vorgestellt werden will, kann sich unter der E-Mail-Adresse g.meinrenken@cellesche-zeitung.de melden. Einfach die Kontaktdaten angeben (Name, Adresse, Telefonnummern) und ein paar Zeilen über das Haustier und das besondere Verhältnis zu ihm schreiben. Dabei muss es sich nicht nur um Hund oder Katze handeln, sondern darf auch ruhig etwas exotischer sein.

Amelie Thiemann

Von Amelie Thiemann