Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Ist Wolthäuser Mühlenwehr Endstation für Wanderfische?
Celler Land Winsen Ist Wolthäuser Mühlenwehr Endstation für Wanderfische?
17:54 08.05.2018
Von Christopher Menge
Quelle: Dieter Kreuziger
Wolthausen

Die Vorsitzenden der beiden Vereine, die gerade erst 70.000 Meerforellenbrütlinge in die Örtze zwischen Poitzen und Wolthausen eingebracht haben, haben andere Beobachtungen gemacht: "Die Aller-Oker-Lachsgemeinschaft hat gemeinsam mit den Örtze-Fischereivereinen nach dem Fischpassbau Elektro-Kontrollbefischungen im Mühlenkolk und Mühlenkanal durchgeführt", berichtet Seiser. "Es wurden dabei keine Fische gesichtet." Aufstiegswillige Meerforellen und Lachse seien aber unter- und oberhalb der Einmündung/des Auslaufs des Mühlenkanals in die Örtze sowie in dem großen Kolk am Tafelwehr nachgewiesen worden. – Können die Fische das Mühlenwehr nicht überwinden?

Rückblick: Nach jahrelangen Diskussionen auf politischer Ebene hatte der damalige Eigentümer Berthold von Limburg, der inzwischen gestorben ist, im Jahr 2010 die Genehmigung für die Fischtreppe vom Landkreis Celle erhalten. "Damalige Stellungnahmen von den zuständigen Landesbehörden wiesen darauf hin, dass die vom Eigentümer geplante Fischaufstiegshilfe unterdimensioniert ist", sagt Achim Stolz, Pressesprecher des Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Gebaut wurde die Fischtreppe trotzdem.

Zurecht, meint Felix von Limburg – von Beruf Fischzüchter, derzeit aber Geschäftsführer einer Magdeburger Firma in der Bau- und Betonfertigteilindustrie. "Es sind nur 15 Zentimeter von Stufe zu Stufe", sagt der Sohn von Berthold von Limburg. "Da kommen neben den Salmoniden auch Friedfische hoch." Die Strömung würde an der richtigen Stelle aufgenommen. "Das ist sehr geschickt gemacht", so von Limburg, der die CZ zu einer Besichtigung eingeladen hat, sobald er von einer Geschäftsreise zurückgekehrt ist.

"Der Landkreis Celle hat sich schon seit Jahren sehr darum bemüht, eine qualitativ hochwertige Durchgängigkeit am Mühlenwehr in Wolthausen zu erreichen", sagt Pressesprecher Tore Harmening. Nach dem Bau der Fischtreppe habe es allerdings weder eine Funktionskontrolle noch eine Kontrollbefischung durch den Landkreis Celle gegeben. "In Anbetracht der Zielerreichung der Wasserrahmenrichtlinie ist das Land Niedersachsen in der Pflicht, die Herstellung der qualifizierten Durchgängigkeit an den Mühlen in ganz Niedersachsen weiter voranzutreiben", sagt Harmening. Nach Aussage von NWLKN-Sprecher Stolz ist vom Land aber derzeit nichts geplant.

Die beiden Fischereivereinsvorsitzenden Kreuziger und Seiser kritisieren: "Es gibt noch viel zu tun, um die Durchgängigkeit der Fließgewässer bis zur Einmündung in die Nordsee für alle in den Gewässern auf- und abwandernden Lebensarten gemäß den EU-Vorgaben von der Politik auf das Nachdrücklichste einzufordern."

Grell und auffällig leuchtet schon seit Wochen ein orangefarbener Transformator auf dem Rewe-Parkplatz in Winsen. Dieser dient vorläufig nur als Provisorium für das alte Gerät, um die Versorgung der umliegenden Häuser sicherzustellen.

04.05.2018

Während sich der vergangene Monat zurückhaltend gezeigt hatte, was das Aprilwetter angeht, hatte der 1. Mai gestern eher die Anmutung eines stürmisch-frischen Herbsttages. Und das merkte man beim 68. Backtag auf dem Winser Museumshof auch deutlich an den Besucherzahlen. Während hier sonst immer schon zur Mittagszeit großer Andrang herrschte, war es zunächst deutlich ruhiger als sonst. Anita Arndt vom Museumshof erinnerte sich: „Ich bin jetzt seit 25 Jahren dabei, und bisher war am 1. Mai immer gutes Wetter. Da haben dann auch viele Radfahrer hier Rast gemacht.“ Heiko Hecker, mit anderen Freiwilligen am Getränkestand aktiv, bestätigte: „So kalt war es noch nie.“

01.05.2018

Über Schönheits- und Jugendwahn, Shoppingwahnsinn und Diätversprechen – Inka Meyer hat sich über die alltägliche Last, eine Frau in dieser Gesellschaft zu sein, so ihre Gedanken gemacht. Im vollbesetzten Winsener Kulturcafé nebenan ließ die Kabarettistin am Freitagabend ein wahres verbales Blitzgewitter vom Stapel, in der nicht nur Medienlandschaft und Textilindustrie ihr Fett weg bekamen. Zwischen frechen Sprüchen hatte sie in ihr Programm „Der Teufel trägt Parka“ zahlreiche, gut recherchierte, erschreckende Fakten und Zahlen eingeflochten.

29.04.2018