Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Jaguar wird 75 Jahre: Auto auch in Celle beliebt
Celler Land Winsen Jaguar wird 75 Jahre: Auto auch in Celle beliebt
16:59 13.08.2010
Burkhard von Hörsten hat sich spontan für den XK 8 entschieden Quelle: Udo Genth
Winsen (Aller)

„Ich habe mir mit diesem Wagen einen meiner drei Jugendträume erfüllt“, sagt Michael Sperling. Als Junge wollte er einmal eine „Harley-Davidson“ haben und mit einem Flugzeug um die Welt fliegen. Als dritter Wunsch kam der Besitz eines Rolls-Royce hinzu. Während die ersten beiden Jugendträume mittlerweile in Erfüllung gingen, wandelte er den dritten ab. „Ein Rolls-Royce hat mich doch etwas enttäuscht“, bekennt Sperling. Seiner Ansicht nach sind die Platzverhältnisse in diesem großen prestigeträchtigen Wagen nicht angemessen. Da aber englische Automobile eine „Wohnlichkeit verströmen“, wie Sperling meint, hat er weiter nach einem Auto von der Insel gesucht. Im Internet wurde er dann vor zwei Jahren fündig. Nun steht ein Jaguar XJ Executive des Baujahres 1999 in seiner Garage. Das Fahrzeug glänzt in weinrotem Metallic-Lack und wird von einem Achtzylindermotor mit rund 300 PS angetrieben. „Als ich sein Foto sah, habe ich mich gleich verliebt“, gesteht der Besitzer. Besonders die helle Innenausstattung hat es ihm angetan, denn schwarzes Leder wirkt immer etwas trist, meint Manfred Sperling. So ging also auch sein dritter Jugendtraum – leicht modifiziert – in Erfüllung.

Ebenfalls einen Jaguar besitzen Burkhard von Hörsten und Hans-Joachim Görtz. Sie haben ihn sich gemeinsam von einem Geschäftpartner gekauft. „Eigentlich sind wir zu ihm gefahren, um einen Kauf zu verhandeln, der in unserem Geschäftsbereich liegt“, erzählt Burkhard von Hörsten. Er ist ebenso wie Görtz Geschäftsführer eines Unternehmens in der Baubranche. Aus dem beabsichtigten Kauf wurde nichts, aber ihr Geschäftspartner hat ihnen den Jaguar angeboten und beide haben nicht gezögert. Nun besitzen also zwei Männer einen Jaguar XK 8. „Das ist ein wunderschönes Auto“, stellt von Hörsten fest. In der Tat – der Wagen hat Rasse. Es ist ein sportliches Cabriolet bester englischer Schule, gehalten im traditionsreichen „british racing green“ und mit Speichenrädern, die in der Sonne glitzern. Unter der ellenlangen flachen Motorhaube ist der gleiche Motor wie im XJ von Manfred Sperling eingebaut. „Als ich unlängst nach Rügen fuhr, konnte ich den Duft der blühenden Rapsfelder links und rechts der Landstraße riechen“, beschreibt von Hörsten das Erlebnis, im offenen Wagen bequem durch die Landschaft zu rollen.

Streit gab es um den Wagen noch nie, beide Besitzer teilen ihn sich redlich. Verkaufen wollen sie das gute Stück nicht, denn neben dem Spaß am Fahren auf die noble Art steht fest: „Der Wagen ist eine Sparbüchse“, wie Burkhard von Hörsten sich ausdrückt und damit die hohe Wertbeständigkeit anspricht.

Von Udo Genth