Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Neue Kirschbäume säumen den Weg nach Winsen
Celler Land Winsen Neue Kirschbäume säumen den Weg nach Winsen
16:47 28.03.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: David Borghoff
Winsen (Aller)

Dies sagte Rick Graue von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden auf CZ-Anfrage. Diese Bäume hätten entweder Schäden aufgewiesen oder hätten zu dicht an der Straße gestanden, so dass die Gefahr bestand, dass ihre Äste den Straßenverkehr stören.

Die neuen Kirschbäume seien so gepflanzt worden, dass es nicht nötig sei, Schutzplanken an der Straße zu errichten, sagt Graue weiter. Die Bäume stehen hinter dem Fahrradweg in zweiter Reihe, ein sogenannter Baumunfall erscheint somit sehr unwahrscheinlich. Hintergrund: Im Landkreis Celle waren in den vergangenen Jahren an zahlreichen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen Schutzplanken installiert worden, Baumunfälle mit oft tödlichen Folgen zu verhindern. Zuletzt hatte die Polizei erklärt, dass die Arbeit Früchte trägt. 2017 gab es weniger Baumunfälle als in den Vorjahren.

Dass die Straßenmeisterei die Bäume an der Stelle kurz vor Winsen gepflanzt hat, ist auch praktischer Natur. „Dort haben wir eigene Flächen“, so Graue.

Als Lukas Harder, Schülersprecher am Celler Gymnasium Ernestinum, vergangenes Jahr in den Landesschülerrat Nieder­sachsen gewählt wurde, wusste er noch gar nicht so genau, was das ist und was ihn erwartet. Doch spätestens nach dem darauf folgenden Einführungsseminar war ihm klar: „Das ist eine echt coole Sache, man kann dort viel erreichen.“

-

28.03.2018

Seit drei Wochen gebe es die Probleme in der Belgarder Straße. „Ich warte auf dringende Post“, sagt Hans-Joachim Pemp verärgert. Eine Nachbarin habe sich bereits bei der Post beschwert, weil Briefe mitunter tagelang gar nicht zugestellt werden. „Das ist Infrastruktur, das ist ein Dienstleister. Die müssen sich behelfen“, so Pemp.

Simon Ziegler 26.03.2018

Mehr als 1000 Hunde müssen in Winsen täglich Gassi gehen, doch gerade zur Brut- und Setzzeit können sie sich kaum richtig austoben. Ein Tierschutzverein will das ändern und schlägt die Einrichtung eines Hundeparks vor.

27.03.2018