Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Neues Baugebiet in Südwinsen geplant
Celler Land Winsen Neues Baugebiet in Südwinsen geplant
17:10 26.10.2016
Von Simon Ziegler
So könnte es in wenigen Jahren am Ortsrand von Südwinsen aussehen. Westlich des Kreisels entsteht das Baugebiet "An der Trift". Quelle: Jens Büttner
Südwinsen

"Wir hoffen, dass wir 2017 mit der Bauleitplanung durch sind", sagte Winsens Kämmerin und Bauamtschefin Anke Schumann. Danach könnte das Gebiet erschlossen werden, so dass die ersten Grundstücke im Jahr 2018 verkauft werden könnten. Zu welchem Quadratmeterpreis das Bauland verkauft wird, sei noch nicht entschieden. "Zum Preis kann ich noch gar nichts sagen", erklärte Schumann. Bürgermeister Dirk Oelmann sagte, dass "wir nicht auf die schnelle Mark aus sind". Die Gemeinde wolle für Familien atrraktiv bleiben. "Wir wollen die Grundstückspreise nicht in die Höhe treiben." Die Grundstücke sollen überwiegend zwischen 600 und 800 Quadratmeter groß sein.

In Winsen machen sich Politik und Verwaltung schon lange Gedanken um die Ausweisung eines neuen Baugebiets. Derzeit gibt es zwar noch freie Bauplätze, doch wegen des Baubooms sei es sinnvoll, jetzt ein neues Gebiet auszuweisen, heißt es im Rathaus.

Neben dem Standort in Südwinsen war als neues Baugebiet auch das von der CDU favorisierte Gebiet gegenüber dem Areal Hinteres Sandfeld an der Waller Straße im Gespräch. Die Entscheidung fiel dann mehrheitlich zugunsten von Südwinsen aus. Ein Aspekt war, dass Winsen auch für viele Pendler interessant sei. Diese müssten dann nicht durch den ganzen Ort fahren, um Richtung Hannover zu kommen. Das letzte Baugebiet, das in der Gemeinde ausgewiesen wurde, war auch in Südwinsen: das Gebiet Oldauer Weg.

In Zeiten historisch niedriger Zinsen ist die Nachfrage nach Bauland weiterhin sehr hoch. Auch in Hambühren wird derzeit an der Ausweisung eines neuen Baugebiets gearbeitet. Im Baugebiet "Nördlich auf dem Kampe" sollen etwa 60 Grundstücke entstehen. Auf den Preis hatte sich die Hambührener Politik zuletzt nicht verständigen können. Möglich, dass der Quadratmeterpreis voll erschlossen zwischen 80 und 90 Euro liegen könnte. Die ersten Grundstücke könnten demnach im kommenden Jahr veräußert werden. Es wird erwartet, dass sich alle Bauplätze innerhalb von fünf Jahren verkaufen lassen. Das Hambührener Baugebiet gilt als attraktiv, da neben einem Kindergarten mit Krippe auch eine Ganztagsgrundschule zu Fuß erreichbar ist.